Die dunklen Ursprünge des Kommunismus – Die Zerstörung der Seele

Von 20. Oktober 2021 Aktualisiert: 20. Oktober 2021 15:21
„The Dark Origins of Communism“ – zu Deutsch „Die dunklen Ursprünge des Kommunismus“ – ist eine neue Serie von Investigativreporter Joshua Philipp. Darin werden sowohl geschichtliche Hintergründe und Ideen, welche die Ideologie und Prägung des Kommunismus beeinflusst haben, sowie die daraus resultierenden Folgen für die Menschheit genauestens beleuchtet.

Episode 5

Das bestimmende Merkmal aller kommunistischen Bewegungen war der Glaube an den sozialen Kampf und Bewegungen gegen den traditionellen religiösen Glauben. Unter dem kommunistischen System des dialektischen Materialismus ist alles im Universum nichts Weiteres als „Materie in Bewegung“.

Das bedeutet, dass wir alle nur ein Haufen physischer Zellen sind. Unsere Seele, unsere Gefühle, unsere geistige Gesundheit und unser Wohlbefinden sind kein Bestandteil der kommunistischen Gleichung.

Die kommunistische Weltanschauung geht davon aus, dass Fortschritt nur durch Konflikt erreicht werden kann. Anstatt also die Gesellschaft auf natürliche Weise existieren zu lassen, versuchen sie, den „Fortschritt“ durch die Inszenierung von Konflikten zu beschleunigen.

In dieser Episode gehen wir der marxistischen Idee des dialektischen Materialismus auf den Grund und untersuchen, wie die tieferen Überzeugungen hinter der kommunistischen Bewegung einen Krieg gegen Religion, Kultur und soziale Harmonie geführt haben.

Zum Autor: Joshua Philipp ist ein preisgekrönter investigativer Reporter der Epoch Times und Moderator der Sendung „Crossroads“ von EpochTV. Seine mehr als zehnjährigen Recherchen und Untersuchungen über die Kommunistische Partei Chinas, Subversion und verwandte Themen geben ihm einen einzigartigen Einblick in die globale Bedrohung sowie politische Landschaft und machen ihn gleichzeitig zu einem Experten in Sachen Kommunismus. (deutsche Bearbeitung hl/sk)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion