Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Drakonische Lockdowns und eine friedliche Bewegung zum KP China-Austritt

Epoch Times24. Mai 2022
Eine riesige globale Bewegung mit Namen Tuidang ermutigt Chinesen weltweit, aus der Kommunistischen Partei und ihren Unterorganisationen auszutreten. Das Ziel der Initiatoren ist es, dass das chinesische Volk auf diese Weise das kommunistische Problem von innen heraus löst.

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Millionen Chinesen im Stillen ihre Mitgliedschaft bei der Kommunistischen Partei Chinas und den ihr angeschlossenen Organisationen aufgekündigt. Die Bewegung, die „Tuidang“ oder Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas genannt wird, verzeichnet bisher fast 400 Millionen solcher Austrittserklärungen.

Sen Nieh ist Vizepräsident des Globalen Servicezentrums zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas. Er ist auch Professor an der Katholischen Universität von Amerika. Die Tuidangbewegung bezeichnet er als den Versuch der Chinesen, „sich aus den Fesseln des Kommunismus zu befreien“.

Jan Jekielek sprach mit ihm über diese Bewegung und warf dabei einen genaueren Blick auf die drakonischen Lockdowns in China.

Dr. Nieh, Sie und Ihre Organisation haben ein offenes Ohr für die Situation in China. Was sehen Sie dort vor Ort, insbesondere was die Lockdowns in Shanghai und Shenzhen betrifft?

Die jüngsten Ereignisse wie die COVID-19-Pandemie in Shanghai, Shenzhen, Peking, Changchun, Guangzhou und vielen anderen Orten sind eine Gelegenheit für das chinesische Volk, die KPC aus erster Hand zu erleben. Durch die Abriegelung Shanghais wird vielen Menschen klar, dass sich die kommunistische Führung nur um die „politische Stabilität“ sorgt. Sie machen diese Pandemie zur politischen Aufgabe „der Erhaltung der Stabilität“, damit sie an der Macht bleiben können, aber nicht, um den 26 Millionen Einwohnern Shanghais wirklich zu helfen.

Bei diesem Lockdown in Shanghai geht es – um die Terminologie der KPC zu verwenden – um eine Nulltoleranz gegenüber COVID-19. Das bedeutet, dass sie kein COVID-19 in Shanghai oder an irgendeinem anderen Ort in China haben wollen. Aber was die Art und Weise betrifft, wie sie das umsetzen, so haben wir eine lange Geschichte, wie die Kommunisten diese Dinge angehen. Früher sprach man von einer Nulltoleranz gegenüber Spatzen, den Vögeln, die in den späten 1950er-Jahren die landwirtschaftlichen Ernten schädigten.

Es gab eine Nulltoleranz bei der Schweinegrippe, Nulltoleranz bei der Vogelgrippe, und diesmal Nulltoleranz bei COVID-19. Leider ist der Überträger dieses Mal der Mensch, Menschen sind infiziert. Sie haben null Toleranz gegenüber Menschen, bei denen sie eine Infektion vermuten. Sie wollen, dass sie unter Quarantäne gestellt, eingesperrt oder aus der Stadt entfernt werden, damit die Stadt sauber ist und es kein COVID-19 gibt.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Sie sagen also, dass die gleiche Terminologie, die Nulltoleranz, die jetzt für COVID-19 verwendet wird, die gleiche ist, die zum Beispiel in den 1950er-Jahren während des „Großen Sprungs nach vorn“ verwendet wurde?

Ja. Das ist meine Beobachtung. Sie folgen immer noch der gleichen Philosophie der kommunistischen Führung. Wenn sie etwas nicht haben wollen, tolerieren sie es nicht – null Toleranz gegenüber diesem und jenem. Das ist in der Vergangenheit schon oft passiert. Dieses Mal geschieht es mit COVID-19. Also sperren sie die Menschen ein oder verlegen sie aus der Stadt, um das Virus einzudämmen. Leider haben die Menschen, die infiziert sind oder bei denen der Verdacht besteht, infiziert zu sein, ihre Grundrechte und Freiheiten verloren. Man hört von Menschen, die von den Balkonen der Wohnhäuser schreien, einer nach dem anderen, weil sie Nahrung oder Medikamente brauchen.

Das ist die extreme Version der Lockdowns, die auch an manchen Orten im Westen durchgeführt wurde. Jetzt werden sogar Menschen, die positiv getestet werden, aus den Städten entfernt. Erzählen Sie mir davon.

In Shanghai wollen sie die infizierten Menschen nicht dulden und siedeln sie in nahe gelegene Provinzen um. Damit machen sie Shanghai Covid-frei, denn es ist eine wichtige Stadt für China. Man bezeichnet die Infizierten als Störenfriede und rechtfertigt damit ihre Umsiedlung.

Ich weiß nicht, wie viele Menschen an COVID-19 sterben. Aber ich weiß, dass möglicherweise viele Menschen an den Folgen der Lockdowns, der Quarantäne und des Mangels an regelmäßiger medizinischer Versorgung sterben. Das ist die Mentalität der KP. Sie sorgt sich nicht um das Wohlergehen der Menschen, der Einwohner der Stadt und der Gemeinde.

Lassen Sie uns über Tuidang sprechen. Täglich treten Zehntausende Menschen aus der Kommunistischen Partei Chinas aus. Das ist etwas, was in den USA und im Westen nicht allgemein bekannt ist. Zunächst einmal: Wie hat das angefangen?

Tuidang setzt sich aus zwei chinesischen Schriftzeichen zusammen und ist die Abkürzung für tui-chu-gong-chan dang, was so viel wie Austritt aus der Kommunistischen Partei bedeutet. Tui und dang, das erste und das letzte Wort, bedeuten also den Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren Mitgliedsorganisationen, nicht nur aus der Partei, sondern auch aus der Kommunistischen Jugendliga und den Kommunistischen Jungen Pionieren. Dies sind die drei Organisationen, mit denen die Menschen in Verbindung stehen oder in der Vergangenheit in Verbindung gestanden haben. Die Trennung von den drei Organisationen wird Tuidang genannt.

Die Bewegung unterscheidet sich von einigen bekannteren Bewegungen chinesischer Bürger oder Aufrufen zum Wandel wie der Studentendemonstration auf dem Platz des Himmlischen Friedens, die der Westen kennt. Die Tuidang-Bewegung ist ein stilles, gewaltfreies, basisdemokratisches Phänomen in China. In erster Linie geht es um die Entscheidung des Einzelnen, sich nicht mehr mit der KPC zu identifizieren.

Die chinesische Ausgabe der Epoch Times veröffentlichte die „Neun Kommentare zur Kommunistischen Partei“, das Buch, das den Anstoß zur Gründung des Tuidang-Zentrums oder des Zentrums zum Austritt aus der Kommunistischen Partei gab. Bitte erzählen Sie etwas davon.

Die Neun Kommentare, das ist das Buch der Wahrheit, das darüber spricht, was die Kommunistische Partei ist. Was ist das Wesen der Kommunistischen Partei? Was haben sie mit der chinesischen Kultur gemacht? Sie haben das chinesische Volk getötet, die chinesische Familie zerstört, die natürlichen Ökosysteme, all das. Und die Schlussfolgerung der Natur selbst ist, dass diese gewalttätige, betrügerische und böse Organisation zum Scheitern und Zusammenbruch verurteilt ist.

Millionen und Abermillionen von Exemplaren gelangten nach China, und die Menschen waren schockiert, auch die Chinesen in Übersee. Einige von ihnen sagten: „Aufgrund der Natur dieser Finsternis und der Verbrechen der KPC möchte ich nicht Teil davon sein.“ Sie schickten die Erklärungen an die Epoch Times, eine nach der anderen, und sie sagten, sie wollten austreten. Also richteten sie eine spezielle Website ein, um ihnen dabei zu helfen, öffentlich bekannt zu geben, dass sie aus der Partei austreten möchten.

Typischerweise enthalten diese Tuidang-Erklärungen den Namen, die Zeit, den Ort, die Region, den Grund für den Austritt und die Organisationen, aus denen sie austreten wollen. Der Grund kann Frustration sein oder die traurige Geschichte ihres Leidens unter dem Kommunismus. Manche bitten sogar um Vergebung für etwas, das sie in der Vergangenheit falsch gemacht haben, und dass sie es nicht wieder tun werden.

Die Erklärungen waren vielschichtig mit unterschiedlichem Inhalt. Das Globale Servicezentrum hilft bei der Veröffentlichung und Zählung der Meldungen. Die Zahlen gehen von Hunderten über Tausende und Zehntausende bis hin zu Millionen. In den letzten 17 Jahren waren es etwa 394 Millionen, also mehr als die Bevölkerung der USA.

Es fällt schwer, sich diese Zahlen vorzustellen. Das bedeutet, dass jeden Tag Zehntausende Menschen austreten. Auf der Website global.tuidang.org werden alle diese Erklärungen veröffentlicht. Treten sie unter ihrem richtigen Namen aus? Das wäre ein ziemlich gewagter Akt.

Es gibt viele gebräuchliche Nachnamen wie Lee oder Wong oder Sung, all diese großen Familiennamen. Es gibt auch viele Menschen mit gängigen Vornamen. So ist es nicht verwunderlich, dass zwei Chinesen denselben Namen tragen und/oder denselben Spitznamen verwenden wie der „Anführer Wong“ oder der „Alte Sung“. Für die herrschenden Kommunisten ist es sehr schwierig, die Herkunft derjenigen zu ermitteln, die in einer Großstadt oder in den großen Regionen leben.

Einige von ihnen sind mit ihrem richtigen Namen und ihrem tatsächlichen Aufenthaltsort über die Website ausgetreten, aber viele von ihnen verwenden einen Spitznamen oder ein Pseudonym, um ihre Identität, ihre Sicherheit zu wahren und um sich gegen mögliche Vergeltungsmaßnahmen der Kommunistischen Partei zu schützen. In den vergangenen 17 Jahren wurden alle diese Erklärungen auf der Website veröffentlicht. Wer in der Vergangenheit ausgetreten ist, kann seine Aussage immer wieder überprüfen, weil er weiß, welche Aussage die seine ist. Wer das tut, versucht bewusst zu den traditionellen Werten zurückzukehren.

Sie machen einen mutigen Schritt nach vorn und sagen: „Schluss mit dem Kommunismus, ich bin raus.“ Das bedeutet viel sowohl für den Einzelnen als auch für die gesamte Bevölkerung. Was die Tuidang-Bewegung betrifft, so gibt es im Westen nichts Vergleichbares. Sie ist eher eine chinesische Version der Bürgerrechtsbewegungen der 50er- und 60er-Jahre, der Bewegung von Martin Luther King. Sie ähnelt der Bewegung für Gewaltlosigkeit von Mahatma Gandhi in Indien. In gewisser Weise ähnelt sie Moses, der die Hebräer aus der ägyptischen Knechtschaft befreite, dem großen Exodus durch das Rote Meer. Dies ist die zeitgenössische chinesische Version eines Exodus aus der Knechtschaft des Kommunismus.

Das ist sehr interessant, denn die meisten Menschen würden sich vorstellen, dass so etwas wie der Austritt aus der Kommunistischen Partei eine starke politische Aussage ist. Aber was Sie hier beschreiben, ist fast wie eine spirituelle Reinigung oder so etwas in der Richtung. Wie sehen Sie das?

Ja, Tuidang ist eine individuelle Entscheidung, eine freie Entscheidung aus dem Herzen des Teilnehmers. Sie kennen sich untereinander nicht. Zu ihrer persönlichen Sicherheit wollen sie nicht von anderen erkannt werden, weil sie Vergeltungsmaßnahmen befürchten. Es handelt sich also nicht um Menschen, die sich aus einer Gruppe kennen, die gemeinsame Gedanken hat. Es ist einfach eine individuelle Entscheidung. Ja, die Kommunistische Partei ist eine politische Organisation, aber Tuidang ist keine politische Bewegung. Es geht wirklich um den inneren Frieden und das moralische Erwachen des Einzelnen. Es geht um sein wahres Selbst. Im Moment sind es fast 400 Millionen Menschen insgesamt, die ausgetreten sind. Das bedeutet viel für das chinesische Volk und auch für die Welt. Wir wollen keinen Kommunismus.

Bitte erzählen Sie uns etwas über das Globale Servicezentrum. Ich kann mir die Propaganda der Kommunistischen Partei vorstellen, die sagen würde: „Das ist eine ausländische Bewegung, die China destabilisieren will.“ Was würden Sie darauf antworten?

Das Tuidang-Zentrum heißt „Globales Servicezentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas“. Wir bieten zwar unsere Dienste an, aber wir führen die Bewegung nicht an. Das chinesische Volk führt die Bewegung an. Wir bieten ihnen vor allem zwei Dienste an: Zum einen helfen wir ihnen, mehr über die Kommunistische Partei zu erfahren, was der Inhalt der Neun Kommentare ist, und zum anderen informieren wir sie über die aktuellen Ereignisse, einschließlich der Pandemie.

Im Ausland haben die Chinesen freien Zugang zu allen Informationen. Wenn sie spüren, dass der Westen ganz anders ist, öffnen sie sich für Hintergrundinformationen zur KPC. Die Partei betreibt ein totalitäres System, das alles kontrollieren will. Sie will nicht nur die Ressourcen kontrollieren, sondern auch das Verhalten der Menschen und ihre Gedanken. Sie kontrollieren die Gedanken der Menschen durch ihr Bildungssystem, durch die Kontrolle der Medien. Sie haben die Menschen jahrzehntelang in die von ihnen gewünschte Richtung gehirngewaschen.

Die Chinesen wissen, dass das, was sie in der Vergangenheit aus den Medien erfahren haben, wahrscheinlich nicht wahr ist, aber sie wissen nicht, was daran falsch ist. Zum Beispiel ist Shanghai abgeriegelt. In den Medien wird immer noch behauptet, es gäbe einen Überschuss an Lebensmitteln für alle, aber in Wirklichkeit ist das nicht der Fall. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Realität und dem, was in den Medien gesagt wird. Im Allgemeinen wissen die Chinesen also Bescheid, aber sie wissen nicht alles. Sie wollen mehr darüber erfahren.

Das Tuidang-Zentrum hilft ihnen dabei, mehr darüber zu lernen und zu verstehen. An den Touristenorten, an denen chinesische Touristen vorbeikommen, sehen Sie unsere Freiwilligen mit Plakaten, Bannern oder Bildern, die zeigen, was in China vor sich geht. Wenn die Menschen dann austreten wollen, helfen wir ihnen dabei.

Jüngere Leute brauchen das vielleicht nicht, sie können das selber posten. Ältere Menschen, vor allem solche, die außerhalb der Städte leben, sind vielleicht nicht sehr computerbewandert und können nicht gut mit dem Internet oder Smartphones umgehen. Sie brauchen Menschen, die ihnen helfen, ihre Erklärungen zu veröffentlichen. Es gibt Freiwillige, die das innerhalb Chinas tun und auch außerhalb Chinas für die Touristen und Chinesen in Übersee.

Wie viele freiwillige Mitarbeiter des Globalen Servicezentrums gibt es in China?

Innerhalb Chinas wissen wir das nicht, denn es ist sehr riskant, Freiwillige zu identifizieren. Es sind mutige Ehrenamtliche, die die Wahrheit verbreiten, und sie helfen den Menschen, ihre Erklärungen zu veröffentlichen. Wir wissen es nicht. Wir wollen nicht wissen, wie viele es sind. In dem Moment, in dem wir es wissen, wird es auch die Kommunistische Partei wissen, und sie werden Vergeltung an den Menschen üben.

Aus welchen Bevölkerungsschichten kommen diejenigen, die austreten, innerhalb des chinesischen Festlandes?

Wir haben in der Vergangenheit einige Analysen durchgeführt und die IP-Adressen der Personen zurückverfolgt, die die Erklärungen abgaben. Wir haben festgestellt, dass sie aus allen Teilen Chinas kommen, aus allen 30 Provinzen und autonomen Regionen stammen. Die Erklärungen kommen aus allen Gesellschaftsschichten, allen Religionen, allen ethnischen Gruppen und jeder sozialen Schicht. Es gibt alle Arten von Menschen, die ihre Erklärungen veröffentlichen.

Im letzten Jahr traten insgesamt betrachtet wegen der Pandemie im Durchschnitt jeden Tag etwa 50.000 Menschen aus den kommunistischen Organisationen aus. Das sind etwa eineinhalb Millionen Chinesen pro Monat. Aber es gab eine Zeit vor der Pandemie wie 2015, 2016, als es viel mehr waren. Es konnten mehr als 100.000 Menschen sein, die jeden Tag aus den kommunistischen Organisationen austraten.

Ein Tag hat 86.400 Sekunden. Das heißt, dass so ziemlich jede Sekunde ein Chinese aus der Kommunistischen Partei austritt, 24 Stunden rund um die Uhr. In den letzten Monaten ist etwa alle zwei Sekunden ein Chinese ausgetreten. Das ist eine riesige Anzahl an Menschen. Was die Menschen im Westen verstehen können, ist, dass dies die Entscheidung des Volkes ist. Die Entscheidung des Volkes ist die respektabelste und stärkste Entscheidung. Die Entscheidung, aus der Partei auszutreten, ist die Entscheidung des chinesischen Volkes.

Eine Frage, die uns interessierte, ist, ob Leute, die gegen diese Bewegung sind, die Daten manipulieren können. Dafür haben wir keine Anhaltspunkte gefunden. Die Zahl 394 Millionen mag wissenschaftlich nicht exakt sein, und das wissen wir. Doch die Größenordnung der Zahl sagt uns etwas. Sie gibt uns die Hoffnung, dass das chinesische Volk auf diese Weise das kommunistische Problem von innen heraus löst.

Im Westen wird immer die Frage gestellt: „Wie wird das alles finanziert?“

Das Globale Servicezentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei ist eine gemeinnützige Organisation, eine NGO [Non Government Organisation] mit dem Status 501-C3. Wir erhalten Spenden, und jeder, der unsere Philosophie und unsere Arbeit unterstützt, kann spenden. Wir haben eine englischsprachige Website, https://global.tuidang.org. Wir haben auch eine viel größere Website in chinesischer Sprache, die Chinesisch sprechende Menschen besuchen können. Auf der Startseite gibt es eine grüne Schaltfläche für Spenden. Die Tuidang-Zentren sind wichtig, und die Menschen unterstützen unsere Arbeit. Aber was die Freiwilligen angeht, so wird niemand bezahlt, es ist alles reine ehrenamtliche Arbeit.

Sie selbst sind ein ehrenamtlicher Teilzeitmitarbeiter, denn Sie sind Professor für Maschinenbau an der Katholischen Universität und seit einigen Jahren auch Vorsitzender des Fachbereichs. Man könnte sich fragen, wie Sie die Zeit finden, all dies zu tun.

Ja. Ich habe einen ganz normalen Job an der Universität. Ich habe als Professor geforscht und gelehrt. Seit 14 Jahren bin ich Vorsitzender des Fachbereichs Maschinenbau. Ich nehme mir die Zeit, um als Freiwilliger zu helfen, und ab und zu spende ich auch Geld, um mehr Chinesen zu helfen, die Wahrheit über die KPC zu verstehen. Die meisten unserer Freiwilligen haben reguläre Jobs und und tun dies in ihrer Freizeit. Es handelt sich also nicht um eine Vollzeitaufgabe.

Das Tuidang-Zentrum freut sich über jede Art von Hilfe – selbst eine Stunde pro Tag oder fünf Stunden pro Woche werden geschätzt. Glücklicherweise haben wir auch Rentner, die einen ganzen Tag lang helfen können. Es ist alles ehrenamtlich, niemand wird bezahlt. Wir haben keine finanziellen Mittel für bezahltes Personal.

Eine letzte Frage. Sie haben erwähnt, dass es im kommunistischen China eine große Diskrepanz zwischen der Realität und den Medienberichten gibt. Im Westen sehen wir auch, dass dieser Abstand ziemlich groß ist. Wie würden Sie den Zustand in China beschreiben?

Es gab einen Witz über die Medien in China, über die Zeitung People’s Daily. Alles darin sei eine Lüge außer dem Datum der Zeitung. Das war ein Scherz. Das sagt aber etwas über die Art von Informationen aus, mit denen die Regierung die Menschen füttert. Sie wollen, dass man dieses weiß, jenes aber nicht. Es ist die Zeitung Nummer eins, und die anderen Zeitungen und Zeitschriften folgen diesem Ton. Wenn etwas passiert, gibt es keine anderen Meinungen. So wie sie über die Pandemie in Shanghai berichten, verherrlichen sie immer die Kommunistische Partei. Sie ist immer korrekt, glorreich und tut Gutes für die Menschen.

Aber über das Geschrei vom Balkon eines Wohnhauses wird nie berichtet werden. Nur wenn man in der Stadt ist und Hunger hat und nichts zu essen bekommt, weiß man, dass es wahr ist. Aber außerhalb der Stadt wird nicht darüber berichtet. Die Zensur der Informationen und das, was die Regierung den Menschen vorsetzt, ist sehr beunruhigend und schlecht. Denn diese Menschen werden einer Gehirnwäsche unterzogen und unterstützen dann die Regierung dabei, dem eigenen Volk zu schaden.

Das Interview führte Jan Jekielek in der Sendung „American Thought Leaders“ auf Epoch TV. Es wurde aus Platzgründen gekürzt. Deutsche Bearbeitung rm und nmc. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion