Demo in Berlin: Polizei greift hart durch – Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke im Einsatz + Video

Epoch Times19. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 0:38
Am gestrigen Mittwoch versuchten sich tausende Demonstranten in Berlin einen Weg vom Brandenburger Tor zum Reichstagsgebäude zu verschaffen. Die Polizei hinderte sie durch den Einsatz von Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken. Epoch Times war live dabei.

Am 18. November demonstrierten tausende Menschen in Berlin gegen das „Dritte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ oder kurz – das neue Infektionsschutzgesetz.

Ab 12 Uhr wurde der Gesetzentwurf im Bundestag debattiert. Die Demonstranten kamen nach Berlin, weil sie in dem neuen Gesetz einen enormen Einschnitt in ihre Grundrechte sehen. Ihr Ziel war es, den Gesetzentwurf zu stoppen.

Am Morgen wollte die Polizei die Versammlung am Brandenburger Tor auflösen, da keine Genehmigung vorlag. Der Versammlungsleiter konnte den Sachverhalt aufklären, womit eine Räumung des Platzes vorerst gestoppt wurde.

Der Versammlungsleiter erklärte gegenüber Epoch Times, dass die Versammlung rechtzeitig angemeldet worden war, nämlich am 13. November. „Wenn keine Absage erteilt wird, gilt die Veranstaltung automatisch als genehmigt. Allerdings schien die Polizei nicht informiert worden zu sein. Nach einem Telefonat mit der Versammlungsbehörde wurde der Sachverhalt geklärt.“

Die Polizei nahm an dem Morgen vereinzelt Personen in Gewahrsam, die entweder keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen, mit Instrumenten musizierten oder für Aufmerksamkeit mit Mikrofon und Verstärker sorgten.

Absperrung der Versammlungsfläche

Eine Teilnehmerin sagte gegenüber Epoch Times, dass das gesamte Gelände um den Bundestag weiträumig abgesperrt war. „Ich wundere mich, warum hier so wenig Demonstranten sind, aber das ist ja klar, wenn alles abgesperrt ist. Du kommst hier nirgends rein!“

Zwei unserer Reporter waren vor Ort an der Absperrung auf Höhe der Yitzhak-Rabin-Straße. An der Absperrung war die Stimmung aufgeladen. Die von der Polizei zurückgehaltenen Demonstranten beschwerten sich, manche lautstark und manche auch etwas offensiver gegenüber der Polizei. Einige Personen wurden in Gewahrsam genommen. Teilweise wurden Demonstranten unter Zwangsanwendung der Polizei wieder hinter die Polizeiabsperrung gebracht.

Die Absperrung der Polizei erwies sich kurze Zeit später als nicht Zweck-erfüllend. Zahlreiche Demonstranten fanden einen Weg über den angrenzenden Park auf die Straße des 17. Juni – und konnten somit zur Versammlungsfläche in Richtung Brandenburger Tor gelangen.

Kurz vor 12 Uhr: Auflösung durch die Polizei

Kurz vor 12 Uhr löste die Polizei die Versammlung am Brandenburger Tor auf. Eine junge Mutter stellt sich mit geschlossenen Augen und mit beiden Händen das Friedenszeichen zeigend vor den Lautsprecherwagen der Polizei.

Im Interview mit Epoch Times sagte sie: „Warum wird hier gesagt, dass wir den Platz räumen sollen, ich bin selbst Mama, ich kämpfe…“.

Da die Demonstranten nicht wie aufgefordert das Gebiet zwischen Brandenburger Tor und Reichstag Richtung Potsdamer Platz verließen, begann die Polizei die Anwesenden ab 12:30 Uhr gewaltsam zurückzudrängen.

Neben dem Einsatz von zwei Wasserwerfern gingen Polizeibeamte mit aller Härte gegen Demonstranten vor. Direkt vor unseren Reportern wurden Schlagstöcke gezogen und gegen Demonstranten eingesetzt, vereinzelte Demonstranten suchten den Konflikt mit Polizisten, Pfefferspray kam durch die Polizei immer häufiger zum Einsatz.

Die überwiegende Mehrheit blieb völlig gewaltfrei gegenüber den Beamten; vielmehr wurden mit Händen wiederholt Herzen geformt. Nach und nach drängte die Polizei mit Gewalt die Demonstranten aus der Richtung des Reichstages zum Brandenburger Tor ab.

Pfefferspray liegt in der Luft

Auch dort, wo nicht unmittelbar Reizgas von Beamten versprüht wurde, lag Pfefferspray in der Luft und reizte die Schleimhäute der Anwesenden. Etliche Demonstranten wurden von unseren Reportern beobachtet, welche Reizgas direkt ins Gesicht bekamen und es versuchten mit Wasser auszuspülen. Sanitäter gingen durch die Menschenmassen, um den Personen zu helfen: Sie spülten Augen, Mund und Nase per Wasserspray aus, verteilten Augentropfen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Demonstranten äußerten vermehrt die Vermutung, dass auch im Wasser der Wasserwerfer Reizgas untergemischt sei. Dies könnte erklären, weshalb unsere Reporter Reizgas auch dort wahrnahmen, wo die Polizei nicht in unmittelbarer Nähe Pfefferspray einsetzte. Polizeisprecher Herr Cablitz dementierte:

Die Möglichkeit besteht grundsätzlich, wird hier von uns jedoch nicht angewendet.“

„Alles, was wir kommunikativ aufgefahren haben, lief ins Leere“, rechtfertigte die Polizei den Einsatz von Wasserwerfern und Pfefferspray. „Man hat hier absolut zuwider gehandelt, das heißt, man hat hier potenzielle Infektionsrisiken geschaffen, sodass wir nach Ausschöpfung aller anderer Maßnahmen nicht umhin kamen, die Wasserwerfer einzusetzen“, so der Polizeisprecher Calbitz.

„Wenn wir hier eine Ebola-Seuche hätten …“

Unmittelbar nach dem Statement der Polizei traf Epoch Times den Abgeordneten des Bundestags, Armin-Paulus Hampel (AfD), auf dem Pariser Platz. Er teilte uns seine Einschätzung zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und dem aktuellen Geschehen mit:

„Es kann nicht sein, dass wir in die Grundrechte des Bürgers in so massiver Weise eingreifen. Wenn wir hier eine Ebola-Seuche hätten und die Menschen würden in der Tat zu Tausenden sterben, da würde kein Mensch auf die Straße gehen. Da kann man verstehen, dass man da besondere Maßnahmen ergreifen muss. Aber hier ist eine völlige Unverhältnismäßigkeit an den Tag gelegt worden.“ (nmc)

Die Interviews führte Alexander Zwieschowski.

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion