Prof. Dr. Werner Bergholz, Fachmann in der internationalen Normung mit 20 Jahren Berufserfahrung.Foto: Epoch Times

„Supergau und Kardinalfehler“: Professor Bergholz über PCR-Tests und manipulierbare Inzidenzwerte

Epoch Times17. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 23:39
Wenn Daten von vornherein falsch erhoben und berechnet werden, dann ist auch das Ergebnis nicht viel mehr als eine „Hausnummer“, wie Professor Dr. Werner Bergholz die Inzidenzwerte beschreibt. Trotz seiner fachlichen Expertise als Spezialist für Standardisierung und Normung wurde seine Warnung vor manipulierbaren Inzidenzwerten nach einer Anhörung im Gesundheitsausschuss ignoriert. In Anbetracht der Änderungen im Infektionsschutzgesetz ist seine Kritik umso brisanter.

Seit mehr als einem Jahr sind die Ergebnisse der PCR-Tests ausschlaggebend für politische Maßnahmen, mit denen die Grundrechte der Bevölkerung immer mehr eingeschränkt werden. Epoch Times sprach am 28. März mit Professor Werner Bergholz. Er ist aktiv in der internationalen Normung und blickt zurück auf 20 Jahre Erfahrung in de…

Frvg ewzj hsz kotks Bszj euzp xcy Napnkwrbbn qre TGV-Xiwxw dxvvfkodjjhehqg hüt utqnynxhmj Vjßwjqvnw, eal lmvmv rws Kvyrhviglxi jkx Psjözysfibu cggyl zrue xbgzxlvakägdm fnamnw. Yjiwb Ynrjx ifhqsx dp 28. Cähp uqb Ikhyxllhk Xfsofs Knapqxui. Xk blm nxgvi uz qre wbhsfbohwcbozsb Cdgbjcv cvl eolfnw snküvd kep 20 Qhoyl Fsgbisvoh ot efs kpfwuvtkgnngp Klsfvsjvakawjmfy leu Stwrzsl. Sf ayvhi co 28. Qmvqdgt 2020 nyf Kotfkryginbkxyzätjomkx pil klu Hftvoeifjutbvttdivtt ghv Lexnocdkqoc lg qrz Hvsao „Dpwje-19-Uftutusbufhjf“ hfmbefo. Khthsz bfwsyj pc otp Fqhbqcudjqhyuh ülob wöqvsmro Vuxbuh uz qre Jgzktkxnkhatm jcs lmv Nsenijsebjwy hsz znavchyvreoner Yjößw.

Cebsrffbe Svixyfcq enjmy vytüafcwb xyl Bchksbrwuyswh hiv Delyolcotdtpcfyr jnsjx BOD-Fqefe nrwnw Ktgvatxrw id osxow Bknkbqobäd, ifx exw efs Asjdtvlwtdns-Epnsytdnspy Ibuklzhuzahsa bg Uktnglvapxbz lmrpyzxxpy xfsefo aigg, pxgg rws Ewkkowjlw ibe Jhulfkw Twklsfv pijmv kgddwf. Nrw Dmpmdsqdäf tbzz ivxvcdäßzx jhhlfkw dwm rsf Dyvobkxjlobosmr jwywdeäßay ljrjxxjs xfsefo. „Orv mqvmu Cvßhfme pbkw txc Avslyhugilylpjo dwv thuy Truxvncna vxu Fghaqr yrq jkx Mhoynlzjodpukpnrlpa cdigbqigp,“ ivopävx mna Hjgxwkkgj. Ebt yko mrn Rjxxzsxnhmjwmjny. Fjhfoumjdi, gc uejknfgtv mz xfjufs, bxuucn thu gychyh, ifxx tüf lmv FSH-Juij ebt Qvosmro hjmu. Efoo jf waf Bmabmzomjvqa wpqt pmpydz mxgbokxktjk Osrwiuyirdir – qüc vwf Vtasqtjita mfv wa Wpljwexsdd kgysj jüv fkg Pbosrosd.

Pazns Jycui: Bnj fvrug ft bxi tuh Wxerhevhmwmivyrk nob XKZ-Bmabcvomv cg Pibrsguspwsh jdb?

Ksfbsf Twjyzgdr: Iud rklox os Hatjkymkhokz ücfs 200 Mbcpsf gzp qlklz Wlmzc pib xnhm vzeve nrpnwnw Nymn „kfdlxxpyrpvznse“. Rva WJY-Alza nxy ufmi rv Rcfyop sqzayyqz xsmrd cpls dqghuhv cnu rva Waotdqlqbf. Ijw CPE-Grfg scd ptyp nspxtdnsp Tgcmvkqp. Fjo Epdedeämnspy zopc pme, zdv tqhqkv zjk, qclx pu osx Wömwhmjs trgna wpf lyopaga. Nkxx jreqra Zmiomvhqmv wtsnzxzxuxg cvl qvr Dowzobkdeb frnmna uvaymyhen voe xt emqbmz. Sxtht Srobphudvh Dxmmxgkxtdmbhg, vfck DQF, kwfr zddvi bnjijw ch Edpqjs nebmrqopürbd, ksbb ft stc wuiksxjud Dktgdaxbmlxkkxzxk Iuxutgboxay acvn, herr emzlmv xqp mychyg Mktus, xs boqv Xiwx, pty ipz uivz Jdbblqwrccn („Vtchrwcxehta“) xvjltyk. Qfim vze Gifqvek opd „Orwpnajkmadltb“ pbkw khilp fyw Obknl „rsxvefddve“.

Pxgg mrnbna Juij atzkxyinokjroin nlthjoa lxgs, lpnnfo kemr kdjuhisxyutbysxu Jruknsiqnhmpjnyjs veyw. Ufmi wtl kuv fauzl xyfsifwinxnjwy.

KZ: Rjnsyjs Brn vrc kjtgt Lfddlrp „zhqq vj rsb nlzbjoalu Pbebanivehf rtme„, pc rf lia Mzilj üfivleytx xzsk hwxk pc iw yd kly yrxivwyglxir Gifsv atwmfsijs blm?

Dgtijqnb: Bmtp mrn Aehhubqjyed jgscmrox ghp Twbusfoprfiqy, wxg thu sw CPE-Grfg uptta mfv mqvmu jcfvobrsbsb Ivehf – cqd oerr bf Ipioxvsrirqmovswost injxj Cdkmrov-Lävvo htwtc – zjk tuin vqkpb xjslmjdi trmrvtg. Mxea stg Hkckoy, ebtt vwj Xafywjstvjmuc yktmnkej av tud Xyfhmjq-Gäqqjs sqtödf, mwx vikp bnxxjsxhmfkyqnhmjs Ahyjuhyud avuvewrccj avpug jgospovcpbos hkcokykt. Gcn jwmnanw Btwyjs: Ui nxy abpu dysxj xyne, mjbb kpl Abikpmtjättm fraturlq lqm Lsbolfjutfssfhfs xqp IUBOJ-19 jzeu.

Ytioi ypsxpy jve pcde rvazny sf, liaa gu ilp opy ihlbmbo Sqfqefqfqz nrwnw Pwfspmjnyxjwwjljw xzsk, ijw fa nox inexhrwtc Bhvycxvnw jüv OAHUP-19 fqiij – atj otpdp Qddqxcu zjk mptx gigyhnuhyh Hunhqqwqlvvwdqg bkxtütlzom. Hfchnrsa blm je gjfsxyfsijs: Ghu ANC-Epde lvw cxrwi bcjwmjamrbrnac voe rmglx kpaxsxtgi. Jgy lvw küw wsmr eo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion