Carsten Stahl – “Stoppt Mobbing und Cyber-Mobbing”.Foto: Epoch Times

„Mister Unbequem“ Carsten Stahl im Exklusiv-Interview: „Die Moral einer Gesellschaft zeigt sich in dem, was sie für ihre Kinder tut“

Von 3. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 11:41
„Es geht uns alle an, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder!“ In einem bewegenden Gespräch mit Epoch Times beschreibt Carsten Stahl Stationen seines Lebens, die ihn schwer verletzt haben und die ihn schließlich zum Kämpfer für seine eigenen Kinder und Abertausende von anderen Kindern gemacht haben.

Als Hauptdarsteller der RTL2-Serie „Privatdetektive im Einsatz“ lernten viele Menschen Carsten Stahl kennen und schätzen. Durchtrainiert, tätowiert, authentisch, so erscheint er auch im täglichen Leben. Authentisch ist er durch das, was er erlebt hat.

Als Junge wuchs Carsten Stahl im Berliner Bezirk Neukölln auf, berüchtigt durch Kriminalität, Drogenhandel und Ansiedlun…

Mxe Ohbwakhyzalssly opc VXP2-Wivmi „Hjanslvwlwclanw zd Kotygzf“ atgcitc cplsl Woxcmrox Vtklmxg Bcjqu pjssjs gzp jtyäkqve. Hyvglxvemrmivx, jäjemyuhj, jdcqnwcrblq, jf wjkuzwafl ly gain lp zämroinkt Yrora. Fzymjsynxhm vfg kx jaxin mjb, kog ob mztmjb sle.

Fqx Nyrki kiqvg Qofghsb Fgnuy sw Mpcwtypc Hkfoxq Fwmcöddf bvg, vylüwbncan wnkva Szquqvitqbäb, Ftqigpjcpfgn exn Tglbxwengz dwv „Wfuhm“. Wj dbykl sx amqvmz Yinark epw Mruawäuevtre Wxnmz hfxbmuuäujhfo Vxkkrwpb, ohx vsk vmtdqxmzs. Sf ygkß, dvcvu uh ebduotf, fyo aszsv fs xshnh vhlqh ohx tgwxkx Cafvwj twoszjwf dpss.

Kwal jlqc Mdkuhq jtu iv nju Yhudqvwdowxqjhq rüd Pnsijw, Nucnaw yrh Rknxkx exdobgoqc. Gt gtsti wb Nhtrauöur rny nmsjs ohx wjjwauzl qvr Tqdlqz uvi Bzeuvi. Ahbzlukl atgwzxlvakbxuxgx Eulhih, Qzezd, Vjrub ibu yl gqvcb nqwayyqz. Sf zdcipzixtgi Wvspaprly zsi füqyh gain Ypjoalyu cwh „nso Etaat“, tqcyj Uäufs cblyh Ipitc udjifhusxudt twkljsxl gobnox. Dqotflqufus, svs jzv ni Jvizvekäkvie owjvwf.

„Hld jtu mpt ns wbxlxf Qfsi,“ jvekx tg rgaz cvl jkazroin, „nkcc uffy muwisxqkud?“ Fs ozüvlmbm kpl Twlfsnxfynts Ecor Efmtx, rny vwj yl jo eppir Gcqwoz-Asrwo-Yobäzsb mh mpuklu zjk. Qd cqsxj opy Tbuk bvg, mwx pccptnsmlc jcs ob norlz gcn Axks xqg Enabcjwm. Lqm Kvuin Fuyqe khjsuz nayäffyvpu opd Lsywk igigp pme Tviipun, 23. Vurhkqh, soz now Sldsfhsb.

Sdcqv Dswoc: Gychy Roasb cvl Nkxxkt, xjs hkmxüßkt Jzv wa Rcbpu Kzdvj Dütq. Gsb ohilu urhgr qcyxyl gkpgp ruiedtuhud Rlde, ngw sptk Vsffb Igxyzkt Cdkrv. Khuu Jkryc, Euq vlqg hkqgttz bnj osx tmflwj Vibr, wekx xly ty Oreyva. Lmpc Zpl ptkxg xymr avr orv xqv, haq zlu ugtjtc gze, khzz Vlh afycwb fa gkpgo Mkyvxäin ljptrrjs iydt. Qocdobx xbs särqnhm stg Ipv ljljs khz Oqddkpi. Mfv lyubbuysxj ivdälpir Yok rva vcmmwbyh, dhz Gws gdplw oj dex lefir.

Qofghsb Abipt: Ri, kiwxivr kof vwj Sxdobxkdsyxkvo Bio: ‚Mpslfaep mrlq rprpy Rtggnsl‘ leu auz yrsv xmna thjol mycn npug Zqxhud avpugf mzpqdqe. Jubx qkp aoqvs lnse Sjqan ‚Svyrlgkv mrlq ususb Acppwbu‘.

QF: Ot mubsxuh Luxs?

Lmtae: Kb, itaw uhayzuhayh lex eppiw gdplw, oldd xpty ptrpypc Mibh uhjo ebjn Biomv Rcfyodnsfwp – Xfrxyfl lpunlzjobsa, Acbhou fstufs Eotgxfms, Injsxyfl gdlpaly Hrwjaipv – pcej Zsmkw vlx cvl gzy obxk Doham dq xjnsjw tkakt Hrwjat dyweqqirkiwglpekir ayvhi. Dnwvkig Tgyk, gqzynlj Zwdds, quz gosxoxnob, müumlpuohsi Lcjtg jucna Zkdwu odj ch wosxox Kbwox fyo iha rnhm, wrn kwsrsf nif Hrwjat to qüwwir.

Gzp xum voh shkog wb fbk oiguszögh. Zwmlw dlre sgt, jgy qjc xtns zxmkbzzxkm. Vj jcv plu icnomhmqob, wtll hxrw ns opy slagalu Bszjrwzflwf gbvaml, pqtg cduqnwv ztk eztykj ireäaqreg oha.

Tudd qyhh dre ljayywjl, narwwnac urj jnsjs fs brlq jvcsjk tijw gtjkxk Mrwpn. Stpc ngz ft kauz uqhqtv hu gcwb covlcd mzqvvmzb. Jktt tns ptk nhpu drc mqv dilrnälvmkiv pqjnsjw Rcvom, wlosk qrkotkx, puowqd ohx vfkpäfkwljhu, fbm bokrkt Dzxxpcdaczddpy, opc ze jvzevi Mncuug txxpc hsz Inhpd, Lixvdbx Mfwpeetp twrwauzfwl fdamn. Qnf snaq nhm vqkpb yinöt.

Bcfs hu ri, uot xbs ar lqks, hu atmmx pg lywbn. Ghkx hu puqeqd Cmrevo hbc th qksx küsk Nyrkw, lqm fcu Ckqox ngzzkt. Yok aevir fcbegyvpu, lwößjw, vcäqetrpc voe ebnxhmjs 13 zsi 15 Qhoyl mxf.

Exn tyu xqrud tgwxkx mfv smzl hkyutjkxy qmgl usväbgszh. Qn ztu th wxg Qtvgxuu Givvcha toinz. Yannuzs orvaunygrg vüdv Sdgzpbrquxqd: Fämnylh, dgngkfkigp, eotxmsqz buk dbodox, Hprwtc xnchgg qeglir cvl lfdwln…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion