Mit Geländewagen durch die Wüste.Foto: iStock

19 Migranten bei Verkehrsunfall in Algerien gestorben

Epoch Times1. Januar 2021 Aktualisiert: 1. Januar 2021 12:13

20 Menschen sind am Donnerstag bei einem Unfall in Algerien ums Leben gekommen. Bei den Opfern handele es sich um 19 afrikanische Migranten, unter ihnen Kinder, sowie den algerischen Fahrer des verunglückten Geländewagens, wie die Rettungskräfte mitteilten. Elf Menschen seien bei dem Unfall nahe der Stadt Tamanrasset im Süden des Landes zudem verletzt worden.

Die Region um Tamanrasset liegt nahe dem Grenzgebiet zu Mali und dem Niger und ist eine wichtige Transitroute für Migranten aus Ländern im südlichen Afrika, die von der algerischen Küste aus über das Mittelmeer nach Europa gelangen wollen.

Seit Jahren wollen afrikanische Migranten aus dem Süden von Algerien aus nach Europa gelangen, werden aber von Sicherheitskräften in Algerien meist gehindert und an die Landesgrenze zurückgebracht.

Laut einem Bericht von 2018 werden sie in ganz Algerien eingesammelt und in die Nähe der Grenze zu Niger und Mali in die Wüste gefahren. Rund 15 Kilometer vor der Grenze werden die Migranten in der Sahara ausgesetzt – ohne Wasser und Nahrung. Dort werden sie von den Sicherheitskräften aufgefordert in Richtung Niger und Mali zu laufen. Viele überleben den langen Marsch durch die Wüste nicht.

Dass es sich bei dem Unglück um so einen Rücktransport handelte, ist anzunehmen. (afp/nmc)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion