Am Bahnhof von Iserlohn in Nordrhein-Westfalen hat es eine tödliche Messerattacke gegeben.Foto: Patrick Seeger/dpa

„Abscheulich und pietätlos“: Nach Bluttat vom Iserlohner Bahnhof Foto eines Opfers im Internet im Umlauf

Epoch Times19. August 2019 Aktualisiert: 19. August 2019 14:49

Nach dem gewaltsamen Tod zweier Menschen am Bahnhof von Iserlohn in Nordrhein-Westfalen ist in sozialen Netzwerken und Messengerdiensten ein Foto eines der Opfer im Umlauf. Wie die Polizei am Montag erklärte, läuft die Suche nach dem Urheber. Die Ermittler kündigten ein striktes Vorgehen gegen diesen und alle anderen an, die das Bild teilten.

Das Verhalten aller Beteiligten sei „abscheulich, pietätlos und wird von der Polizei nicht toleriert“, erklärten die Beamten. Sie rieten Nutzern, die das Foto zugeschickt bekommen, dieses sofort zu löschen. Sie baten auch um Hinweise auf den Urheber.

Ein 43-Jähriger hatte am Samstag am Iserlohner Bahnhof seine getrennt von ihm lebende Ehefrau und deren Lebensgefährten erstochen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus, die genauen Hintergründen waren zunächst unklar. Der 43-Jährige wurde nach der Tat festgenommen. Er sitzt seit Sonntag wegen des Verdachts des zweifachen Totschlags in Untersuchungshaft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion