Klimaschutz-Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" graben vor dem Kanzleramt nach "Öl". Zuvor hatten sie vor dem Kanzleramt eine öl-ähnliche Farbsubstanz verschüttet.
Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" graben vor dem Kanzleramt nach "Öl". Zuvor hatten sie vor dem Kanzleramt eine Öl-ähnliche Farbsubstanz verschüttet.Foto: Paul Zinken/dpa

Als Scholz verkleidete Klima-Aktivisten demonstrieren vor Kanzleramt

Epoch Times9. Juli 2022
Mehrere als Bundeskanzler verkleidete Klima-Aktivisten haben vor dem Kanzleramt gegen Ölbohrungen demonstriert – bis die Polizei die Aktion beendete.

Klima-Aktivisten haben am Samstag vor dem Bundeskanzleramt demonstriert. Etwa zehn Personen hätten schwarze Farbe auf eine Wiese gekippt, sagte eine Polizeisprecherin. Die Gruppe „Letzte Generation“ erklärte, mehrere als Bundeskanzler Olaf Scholz verkleidete Personen hätten mit Spaten die Erde aufgerissen und seien sogleich auf „große Mengen fossilen Öls“ gestoßen. Sie seien dann „in Handschellen abgeführt“ worden.

Festnahmen bestätigte die Polizeisprecherin vorerst nicht. Ein dpa-Reporter vor Ort beobachtete, dass die Beamten zunächst auf die Demonstranten einredeten, um das Graben auf der Wiese zu stoppen. Als die Aktivisten nicht aufhörten, schritt die Polizei ein, ergriff sechs als Scholz verkleidete Personen und zog sie zu Boden.

Die „Letzte Generation“ blockiert seit Wochen täglich Autobahnabschnitte in Berlin, um die Bundesregierung zu mehr Klimaschutz zu drängen. Konkret fordert sie eine Erklärung von Scholz, dass es keine neuen Ölbohrungen in der Nordsee geben wird. Bei der Aktion vor dem Kanzleramt sollte die schwarze Farbe offenbar Erdöl symbolisieren. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion