PolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Auto erfasst in Frankfurt zwei Fußgänger – Männer tot

Epoch Times14. Februar 2021

In Frankfurt am Main sind zwei Fußgänger von einem Auto erfasst und getötet worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer zu schnell fuhr und eine rote Ampel missachtete, wie das Polizeipräsidium Frankfurt am Sonntag mitteilte.

Gegen den 38-jährigen Unfallverursacher wird wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung sowie Verkehrsunfallflucht ermittelt.

Der Mann war Zeugen vor dem Unfall am Samstagnachmittag aufgefallen, weil er mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr. An einer Kreuzung im Stadtteil Sachsenhausen überfuhr er dann eine rote Ampel und erfasste dabei die beiden 31 und 40 Jahre alten Fußgänger, die gerade bei Grün die Straße überquerten. Sie wurden dabei so schwer verletzt, dass sie später im Krankenhaus starben.

Der Fahrer verlor kurz nach dem Zusammenprall die Kontrolle über seinen Wagen, prallte gegen ein geparktes Auto und überschlug sich.

Der 38-Jährige befreite sich trotz seiner schweren Verletzungen selbständig aus dem Wrack seines Wagens und versuchte anschließend, zu Fuß von der Unfallstelle zu flüchten. Passanten verhinderten dies jedoch und übergaben ihn der Polizei. Der aus Darmstadt stammende Mann kam in ein Krankenhaus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion