Polizisten vor einem Baumhaus im Hambacher Forst (Symbolbild).Foto: David Young/dpa

Barrikaden in Hambacher Forst verzögerten offenbar Versorgung von Brandopfer

Epoch Times14. Januar 2021 Aktualisiert: 14. Januar 2021 15:05

Bei einem Baumhausbrand im Hambacher Forst am Dienstag haben Barrikaden offenbar die notärztliche Versorgung eines verletzten Manns verzögert.

Wegen Straßensperrungen, Erdlöchern und mit Folien bedeckten Gruben hätten die Rettungskräfte fünf bis zehn Minuten länger bis zum Unglücksort gebraucht, erklärte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags.

Demnach musste der Einsatz unter Polizeischutz stattfinden, weil sich die Besetzer „nicht besonders kooperativ“ zeigten.

Entgegen erster Meldungen habe sich das brennende Haus nicht in vier, sondern in 15 Metern Höhe befunden, was die Löscharbeiten zusätzlich erschwert habe. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Das Baumhaus wurde vom Feuer zerstört.

Brandursache sei nach bisherigen Erkenntnissen ein im Baumhaus installierter Ofen gewesen. „Wir hatten genau vor so etwas gewarnt“, sagte Reul. Der verletzte Aktivist habe Verbrennungen zweiten und dritten Grades an Kopf und Rücken davongetragen, schwebe aber nicht mehr in Lebensgefahr. Er wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion