Das Verwaltungsgericht in Bremen lehnte den Eilantrag von Ibrahim Miri ab.Foto: Carmen Jaspersen/dpa/dpa

Bremer Verwaltungsgericht bestätigt Einreisesperre gegen Clanchef Miri

Epoch Times12. Juli 2021 Aktualisiert: 12. Juli 2021 17:33

Der Chef des kriminellen sogenannten Miri-Clans darf weiterhin nicht wieder nach Deutschland einreisen. Das Bremer Verwaltungsgericht bestätigte am Montag eine entsprechende Entscheidung der Behörden, die 2019 eine siebenjährige Wiedereinreise- und Aufenthaltssperre gegen den mehrfach vorbestraften Ibrahim Miri verhängt hatten. Zugleich gaben die Richter dessen Klagen gegen zwei in dem Jahr erfolgte Abschiebungen aus Bremen in den Libanon statt.

Diese erfolgten demnach rechtswidrig. Dies hat allerdings keine praktischen Konsequenzen für Miri, wie ein Sprecher des Gerichts in der Hansestadt mitteilte. Eine Berufung ließen die Richter nicht zu.

Dagegen kann Miri aber noch mit einer Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht vorgehen und gegebenenfalls doch noch eine Berufung erzwingen. Miri lebte lange in Bremen und ist laut Behörden Anführer des weit verzweigten kriminellen Miri-Clans.

Illegale Rückkehr

Nach Verbüßung einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Drogenhandels wurde Miri 2019 aufgrund einer Entscheidung der Bremer Innenbehörde in den Libanon abgeschoben. Er kehrte aber wenig später illegal zurück und beantragte vergeblich Asyl. Danach wurde er erneut abgeschoben. Außerdem verhängten die Behörden gegen Miri eine siebenjährige Wiedereinreisesperre. Dagegen setzte dieser sich vor dem Bremer Verwaltungsgericht mit vier Anträgen zur Wehr.

Mit einer der Klagen wollte er dabei ein Recht auf Besuche bei zwei minderjährigen Kindern, seiner Lebensgefährtin und seiner Mutter durchsetzen. Nach Überzeugung des Gerichts gehe von Miri allerdings weiterhin „eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“ aus, sagte der Sprecher. Das noch bis 2026 geltende Wiedereinreiseverbot sei verhältnismäßig. Auch seine durchaus schwerwiegenden familiären Belange hätten zurückzustehen.

Lediglich im Fall seiner beiden Abschiebungen bekam Miri Recht, wobei es sich nur um eine Art rückwirkende Klärung handelte. Im Fall der ersten Abschiebung im Juli 2019 war er noch im Besitz einer Duldung, weil diese formal erst durch Mitteilung eines Abschiebetermins erlischt. Dies war zuvor aber nicht geschehen. Bei der zweiten Abschiebung im November verstieß die Innenbehörde laut Gericht gegen eine eigene Stillhaltezusage.

Eilantrag abgelehnt

Demnach hatte die Behörden dem Verwaltungsgericht im Rahmen eines laufenden ausländerrechtlichen Eilverfahrens die Zusage gegeben, Miri im Fall einer zwischenzeitlichen Ablehnung seines Asylbescheids erst nach einer Entscheidung abzuschieben. Die Abschiebung erfolgte dann aber doch unmittelbar nach Ablehnung.

Miris illegale Wiedereinreise zum Zweck eines Asylantrags und die juristischen Auseinandersetzungen um seine neuerliche Abschiebung hatten 2019 hohe Wellen geschlagen. Dies führte auch zu politische Konsequenzen.

Die Bundesregierung verschärfte die Rechtslage, um ausreisepflichtige Ausländer, die sich illegal in Deutschland aufhalten, leichter in Abschiebehaft nehmen zu können. Dies gilt zumindest, wenn sie die öffentliche Sicherheit gefährden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion