Polizisten stehen vor der Synagoge während einer Mahnwache der Initiative gegen Antisemitismus in Gelsenkirchen, am 14. Mai 2021.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Elf weitere Verdächtige wegen antisemitischer Parolen in Gelsenkirchen ermittelt

Epoch Times2. Juni 2021 Aktualisiert: 2. Juni 2021 10:35

Drei Wochen nach antisemitischen Vorfällen bei einer Demonstration an der Synagoge in Gelsenkirchen hat die Polizei elf weitere Tatverdächtige identifiziert. Bei den nun insgesamt 13 Verdächtigen handle es sich um drei Frauen und sieben Männer im Alter zwischen 19 und 43 Jahren, teilte die Polizei am Mittwoch (2. Juni) mit.

Ein 30-jähriger deutscher Tatverdächtiger wurde demnach bereits am Freitag festgenommen. Darüber hinaus seien zwei Jugendliche und ein elfjähriges Kind als Verdächtige ermittelt worden. Den Angaben zufolge haben die mutmaßlichen Täter verschiedene Nationalitäten und sind zum Teil bereits kriminalpolizeilich bekannt.

Am 12. Mai fand in Gelsenkirchen eine antiisraelische Versammlung statt, bei der antisemitische Parolen skandiert wurden. Etwa 180 Menschen nahmen an der nicht angemeldeten Demonstration teil. Die Polizei stellte unter anderem Strafanzeigen wegen Volksverhetzung, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung von Einsatzkräften. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion