Facebook-Sperre für Heldin von Dessau-Rosslau – 9-Jährige vor Kinderschänder gerettet und Täter gefasst

Von 12. Juni 2019 Aktualisiert: 13. Juni 2019 11:46
Eine schreckliche Vergewaltigung erschüttert Dessau-Rosslau in Sachsen-Anhalt -  das Opfer: ein Kind. Doch der heldenhafte Einsatz zur Rettung der Kleinen und die anschließende private Täterergreifung machen auch Mut. Umso unverständlicher ist es, dass der Tatsachenbericht der couragierten Heldin dafür sorgte, dass sie für 24 Stunden auf Facebook gesperrt wurde.

Der Mann aus dem Niger war nur noch geduldet in Deutschland, hätte eigentlich abgeschoben werden sollen. Seit 2017 schon wohnte er in der Asyl-Unterkunft im Nachbarort Vockerode.

Durch dieses Verhängnis an mangelnder gesetzlicher Konsequenz musste nun ein 9-jähriges Mädchen in Dessau-Rosslau, in Sachsen-Anhalt, eine brutale Vergewaltigung erleben.

Nach Angaben der „Mitteldeutschen Zeitung“ erklärte ein Sprecher des Landkreises Wittenberg: „Die Voraussetzungen für Ausreise oder Abschiebung in das Herkunftsland sind nicht gegeben.“ Denn: Der Mann habe keine Ausweispapiere.

Am Montagnachmittag wurde der Haftbefehl gegen den 27-Jährigen erlassen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Halle gebracht.

Facebook-Sperre für Heldin Nicky

Die Bürgermeisterin von Rosslau, dem Stadtteil, in dem sich der Kindesmissbrauch zutrug, Christa Müller (CDU), erfuhr im Urlaub von dem Verbrechen: „Ich bin fassungslos“, sagte Müller und forderte „scharfe Reaktionen von Staat und Justiz“. Man könne nicht länger einfach zusehen und immer wieder nach Entschuldigungen suchen.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte den korrekten Einsatz der Helfer gegen den Kinderschänder:

Nach Strafprozessordnung ist jedermann befugt, eine Person ohne rechtliche Anordnung vorläufig festzunehmen, wenn die Person auf frischer Tat getroffen oder verfolgt wird, der Flucht verdächtigt ist oder ihre Identität nicht sofort festzustellen ist.“

Cornelia Duus, Mutter von Nicky, der Heldin von Dessau-Rosslau, sagte nach der Rettung des kleinen Mädchens: „Heute habe ich meine 32-jährige Tochter das erste Mal völlig zerstört, zitternd und über alle Maßen tapfer und großherzig erlebt.“

Und dennoch: Für die Veröffentlichung der Geschichte wurde die couragierte Retterin des kleinen Mädchens von Personen im Netz angefeindet. Sie ließ sich zu einem Kommentar an eine dieser Personen hinreißen und … prompt wurde sie von Facebook gesperrt – für 24 Stunden. Nicky dazu: „Ich wurde blockiert weil mich eine in meinem Beitrag beleidigt hat (Mein Empfinden) und ich habe dementsprechend reagiert…“, teilte die junge Mutter unserer Redaktion mit.

Pfingstsonntag, vormittags, Elbwiesen

Es geschah am Pfingstsonntag, 9. Juni, in den Elbwiesen von Dessau-Rosslau. Passanten hatten die Schreie des Kindes gegen 10.30 Uhr gehört und eilten zu Hilfe. Der Täter schwang sich auf sein blaues Mountainbike und suchte das Weite.

Dann begann die Jagd auf den flüchtigen Täter. Während noch der Polizeihubschrauber über der Gegend kreiste, organisierte die mutige Augenzeugin ein paar Freunde. Gemeinsam machte man sich, verbunden per WhatsApp, auf die Suche nach dem Kindesvergewaltiger.

Schließlich wurde er am Nachmittag, gegen 13.45 Uhr, an der Lukoer Straße mit dem blauen Mountainbike von den Helfern entdeckt und überwältigt. Erst dann kam die Polizei hinzu und übernahm den Ganoven.

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion