Zwei Einsatzkräfte der Polizei führen in Miesbach einen Tatverdächtigen ab.Foto: Tobias Hase/dpa/dpa

Festnahme nach Missbrauchsverdacht – Gerangel zwischen Großfamilie und Polizei

Epoch Times10. August 2021 Aktualisiert: 10. August 2021 17:36
Ein Mann wird von der Polizei wegen eines Missbrauchsvorwurfs befragt. Dann gibt es vor der Tür Radau: Angehörige wollen zu dem Verdächtigen. Es kommt zu handfesten Auseinandersetzungen.

Die Festnahme eines 22-jährigen Mannes im oberbayerischen Miesbach hat zu einer Konfrontation mit Steinwürfen und Schlagstockschlägen zwischen dessen Großfamilie und der Polizei geführt.

Der Mann war am Montag wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes festgenommen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Auch dieses Kind gehört demnach zu der Großfamilie.

Der Mann, der den Angaben nach zu den Vorwürfen befragt wurde, verbrachte die Nacht nach seiner Festnahme bei der Polizei. Am Dienstagvormittag seien dann 20 bis 25 seiner Familienmitglieder vor der Dienststelle aufgetaucht und hätten hinein gewollt, sagte ein Polizeisprecher. Eine verbale Lösung sei gescheitert.

Die Tür sei aus den Angeln gerissen worden. Die Angehörigen des 22-Jährigen hätten mit Schuhen und Steinen nach Polizisten geworfen. Diese setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein, wie es hieß. Dadurch habe es aufseiten der Familie leichtere Verletzungen gegeben. Ein Polizist sei durch einen Faustschlag ebenfalls leicht verletzt worden.

Dem 22-Jährigen wird laut Staatsanwaltschaft vorgeworfen, vor dem Kind im Kindergartenalter sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft bestehe dringender Tatverdacht, man habe Haftbefehl beantragt, sagte eine Sprecherin der Behörde. Einem Haftrichter vorgeführt wurde der Mann bis Dienstagnachmittag zunächst aber noch nicht. Er blieb vorerst in Polizeigewahrsam. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion