Am Samstagabend wurde ein 40-Jähriger bei einer Kirmes erschossen.
Am Samstagabend wurde ein 40-Jähriger bei einer Kirmes erschossen.Foto: Markus Klümper/dpa

Nach Schüssen auf Kirmes: Sondereinsatzkommando nimmt Verdächtigen fest

Epoch Times24. Mai 2022 Aktualisiert: 24. Mai 2022 9:21


Nach tödlichen Schüssen auf einer Kirmes in Lüdenscheid in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei einen Mann festgenommen. Er sei am Montagabend von einem Sondereinsatzkommando in Lüdenscheid festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Wohnung des Festgenommenen wurde durchsucht. Weitere Angaben machten Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht.

Am Abend des 21. Mai kam es gegen 20:30 Uhr auf dem Kirmesgelände Hohe Steinert zu einer körperlichen Auseinandersetzung einer – wie die Polizei mitteilte – „südländisch erscheinenden Personengruppe“ aus sechs Leuten und einem 16-jährigen Lüdenscheider. Im Bereich des Hauptzuganges zur Kirmes trafen die sechs Personen, die auf etwa 16 bis 20 Jahre geschätzt werden, erneut auf den Jugendlichen. Als dieser gemeinsam mit seinem  52-jährigen Vater die sechs Personen zur Rede stellen wollten, flüchteten diese in Richtung Hauptstraße über das Gelände der Aral-Tankstelle in das Wohngebiet am Weiten Blick.

Während der Flucht gaben zwei Personen Schüsse aus einer Schreckschusswaffe und aus einer scharfen Schusswaffe ab. Die Schüsse wurden sowohl in die Luft abgeben, als auch in die Richtung des Jugendlichen und seines Vaters. Ein 40-jähriger Gummersbacher, der sich ebenfalls am Ausgang der Kirmes aufhielt, wurde durch ein Projektil getroffen. Er verstarb später im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Hagen unter 02331-986-2060 oder unter der Notrufnummer 110 zu melden. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion