Festnahme mit HandschellenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Früherer Kinderschutz-Mitarbeiter aus Koblenz wegen Kinderpornografie angeklagt

Epoch Times6. Januar 2021

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Kinderschutzbunds Anklage erhoben, weil er Kinderpornografie über einen Chat verschickt haben soll.

Der 54-Jährige habe bereits gestanden, kinderpornografische Bilder und Videos besessen und verschickt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft aus der rheinland-pfälzischen Stadt am Mittwoch mit. Die Anklage sei bereits Mitte Dezember erhoben worden.

Der frühere Mitarbeiter des Kinderschutzbunds Koblenz soll die Taten zwischen Oktober 2019 und Juni 2020 begangen haben. In 24 Fällen habe er pornografisches Material für andere beschafft. Außerdem soll er mehr als tausend solcher Bilder und Videos besessen haben. Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest.

Das Verfahren gegen den 54-Jährigen wurde aufgrund eines Hinweises einer gemeinnützigen US-Organisation eingeleitet. Hinweise darauf, dass der Mann selbst sexuelle Übergriffe beging oder vom Kinderschutzbund betreute Kinder Opfer sein könnten, gibt es laut Staatsanwaltschaft nicht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion