The Epoch Times
P
WAHRHEIT UND TRADITION
Symbolbild.Foto: istockphoto/Sergey Nazarov

Großeinsatz am Rathaus Ingolstadt: Staatenloser mit Axt und Messer vorstellig – Festnahme

Epoch Times29. April 2019 Aktualisiert: 29. April 2019 14:08
Mit Axt und Messer stand der Mann drohend vor den Mitarbeitern der Beschwerdestelle und forderte die Rücknahme eines Amtsbescheids.

Ein aggressiver Mann bedrohte am Freitagmorgen, 26. April, mit einer Axt und einem Messer bewaffnet, zwei Mitarbeiter der städtischen Beschwerdestelle im Hauptamt des Alten Rathauses in Ingolstadt.

Die gegen 9.05 Uhr alarmierte Polizei rückte mit einem Großaufgebot an Streifenwagen vor der Stadtverwaltung an.

Nach späteren Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord hatte sich der 52-Jährige „lautstark empört über einen Stilllegungsbescheid für sein Fahrzeug“. Er forderte die Aufhebung des Bescheids.

Dabei drohte der Mann zwar mit Axt und Messer, setzte die Waffen jedoch glücklicherweise nicht ein.

Der Mann wurde vor dem Rathaus festgenommen. Die Waffen hatte er da bereits nicht mehr bei sich.

Die Polizei durchsuchte das Verwaltungsgebäude und den Rathausplatz. Schließlich wurden Axt und Messer in einer Toilette gefunden, berichtet der „Donaukurier“

Der 52-Jährige, nach Polizeiauskunft gegenüber dem „DK“ sei er staatenlos, soll bereits mehrfach bei der Verwaltung auffällig in Erscheinung getreten sein. Über seine ursprüngliche Herkunft wollten die Behörden nicht bekannt geben, außer, dass er in Ingolstadt gemeldet sei.

Die hatte sich allerdings ohnehin von selbst erklärt, da die Stadt für die Stilllegung des Fahrzeugs zuständig war, so das Blatt.

Am Samstag wurde der Mann dem Haftrichter vorgeführt, der wegen Fluchtgefahr die Untersuchungshaft verhängte. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion