Nach der tödlichen Attacke in Augsburg auf einen 49-jährigen Feuerwehrmann, der als Passant in der Innenstadt unterwegs war, trauern Kameraden. Der Mann wurde von einem 17-Jährigen tödlich verletzt.Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa

Hafturteil nach tödlichem Angriff auf Feuerwehrmann in Augsburg rechtskräftig

Epoch Times11. August 2021 Aktualisiert: 11. August 2021 13:55

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Feuerwehrmann in Augsburg muss ein 17-Jähriger der die deutsche, libanesische und türkische Staatsangehörigkeit besitzt, für viereinhalb Jahre in Haft.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verwarf seine Revision gegen das Urteil des Augsburger Landgerichts vom November 2020, wie er am Mittwoch mitteilte. Das Urteil wegen Körperverletzung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung ist damit rechtskräftig. (Az. 1 StR 194/21)

Der Feuerwehrmann, der zum Tatzeitpunkt privat mit seiner Frau und einem befreundeten Paar unterwegs war, war in der Augsburger Innenstadt mit mehreren Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Streit geraten. Auslöser war nach den Ermittlungen, dass ein Jugendlicher eine Zigarette schnorren wollte. Daraufhin versetzte der 17-Jährige ihm einen wuchtigen Schlag gegen den Kopf. Dieser löste eine starke Gehirnblutung aus, an der das Opfer noch am Tatort verstarb.

Nach der Attacke auf den Feuerwehrmann verprügelte der junge Mann mit seinen Begleitern den Mann des befreundeten Paars. Dieser musste im Krankenhaus behandelt werden. Das Geschehen in der bayerischen Stadt sorgte bundesweit für Entsetzen. Die Begleiter des Haupttäters wurden in Augsburg zu Bewährungsstrafen verurteilt. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion