Im Emsland tauchten "Schwarze Kreuze" auf. Sie sollen offenbar an die von Ausländern ermordeten Deutschen erinnern.. Der Staatsschutz ermittelt.Foto: Polizei Emsland

In Worms und auch im Emsland: Mysteriöse „Schwarze Kreuze“ aufgetaucht – Totentrauer oder „menschenverachtende Symbole“?

Epoch Times17. Juli 2019 Aktualisiert: 17. Juli 2019 18:17
In Worms waren sie unbeschriftet, im Emsland stand u. a. "Wir schweigen nicht" auf den Kreuzen. Was hatte es damit auf sich?

Die Meldung von Sichtungen schwarzer Kreuzen in Worms, Rheinland-Pfalz, macht gerade die Runde in der deutschen Medienlandschaft.

Doch auch im Emsland, in Niedersachsen, wurden am Wochenende schwarze Kreuze gesichtet:

Bei diesen hölzernen Kreuzen handelt es sich um die Aktion ‚Schwarze Kreuze‘, die von Akteuren der rechten Szene initiert wird. Jährlich wiederkehrend wollen Anhänger der rechten Szene am 13.07. damit an die Menschen erinnern, die Opfer von Straftaten wurden, die sie als ‚Ausländergewalt‘ bezeichnen.“

(Polizeibericht)

Die Menschen wurden dazu aufgefordert, weitere Kreuzsichtungen und Personen, die damit zu tun haben, zu melden. Derzeit prüfe man, ob möglicherweise „Vorschriften des Ordnungswidrigkeitenrechts“ verletzt worden seien.

Am Dienstag, 17. Juli, wurde ein 27-jähriger junger Mann aus Emsbüren beim Aufstellen einiger Kreuze ermittelt.

In den Fokus der Ermittlungen geriet der Mann nach dem Hinweis eines Zeugen.“

(Polizei Emsland)

Bisher wurden 29 Kreuze in 28 verschiedenen Orten im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Emsland entdeckt. Wie die Polizei bekannt gab, drohen dem 27-Jährigen jedoch „keine rechtlichen Konsequenzen, da die Aktion keinen Straftatbestand erfüllt“.

„Der rechtsextreme Hintergrund der Aktion gab jedoch Anlass für die Ermittlungen des Staatsschutzes“, so die Polizei Emsland/Grafschaft Bentheim.

Auch in Worms: „Schwarze Kreuze“

Etwa zur gleichen Zeit waren in Worms am Wochenende 16 schwarze Holzkreuze im Stadtgebiet entdeckt und von der Polizei entfernt worden. Diese waren jedoch unbeschriftet.

Einen Hinweis auf die Personen, die die Kreuze aufgestellt hatten, gab es nicht. Man vermutet aber eine Tat aus der „rechten Szene“, so Medienangaben.

Die Polizei geht von einer Tat aus der rechten Szene aus: Denn die Kreuze sollen offenbar an deutsche Todesopfer ausländischer Krimineller erinnern. Bislang waren solche Kreuze vor allem in östlichen Bundesländern aufgetaucht stets um den 13. Juli herum. Die rechte Szene inszeniert diesen Tag seit 2014 jedes Jahr als „Trauertag“.

(„Wormser Zeitung“)

Für den Pfarrer, Fritz Kelp, seien die Kreuze „Verrat an den Opfern“ und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek (CDU) erklärte, dass für „menschenverachtende Hetzparolen oder Symbole“ keinen Platz in Worms sei.

Die Polizei in Worms machte jedoch klar, dass das Aufstellen der Kreuze keine Straftat darstelle. Dennoch sollen auch hier Personen gemeldet werden, die beim Tragen von Kreuzen beobachtet würden, oder bei deren Aufstellung. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion