Symbolbild.Foto: iStock

„Linksterrorismus“ in Göttingen: Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf Ausländerbehörde aufgetaucht

Epoch Times26. November 2019 Aktualisiert: 26. November 2019 9:38
Nach einem Brandanschlag auf die Ausländerbehörde im Amtshaus Göttingen geht die Polizei inzwischen von einem Fall von "Linksterrorismus" aus, wie es Polizeipräsident Lührig nannte.

Nacht zu Montag, 25. November: In Göttingen brennt das Amtshaus. Am nächsten Morgen schon taucht ein Bekennerschreiben im Internet auf. Es wird immer deutlicher, dass es sich bei dem Anschlag um „Linksterrorismus“ handelt. Dies ging aus dem Schreiben hervor. Zudem hatten es die Brandstifter gezielt auf die Ausländerbehörde abgesehen.

Die Täter werden aufgrund des Inhaltes des Bekennerschreibens der linksextremistischen Szene zugeordnet.“

(Jasmin Kaatz, Polizeisprecherin Göttingen)

Kriminaltechniker und Brandermittler waren vor Ort und sicherten die Spuren. Derzeit ist noch unklar, wie das Feuer ausgelöst wurde. Doch der Schaden im Gebäude soll erheblich sein. Genaueres dazu ist jedoch noch nicht bekannt.

Polizeipräsident: Das ist „Linksterrorismus“!

Göttingens Polizeipräsident Lührig ließ angesichts der kriminellen Energie hinter dem Anschlag keine politischen Ausreden mehr gelten:

Wenn Gewalt- oder Straftaten als Mittel eingesetzt werden, um Politikerinnen und Politiker oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung einzuschüchtern oder zu manipulieren, handelt es sich nicht mehr um eine legitime Form der politischen Meinungsäußerung. Dabei erreicht der Brandanschlag auf das Göttinger Amtshaus eine Qualität, die nach meiner Auffassung ganz klar als Linksterrorismus zu bezeichnen ist.“

(Uwe Lührig, Polizeipräsident von Göttingen)

Man werde diese Straftat mit allen gebotenen Mitteln des Rechtsstaats verfolgen, versprach Lührig und fügte ergänzend hinzu: „… wie alle Formen der politisch motivierten Kriminalität“.

Eine zehnköpfige SOKO wurde zur Ermittlung der Hintergründe eingerichtet und Experten der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen aus Hannover hinzugezogen.

Ob der Brandanschlag mit der Sprengattacke vom Wochenende (22. – 25.11.) auf den Briefkasten der CDU-Geschäftsstelle an der Reinhäuser Landstraße in Göttingen in Zusammenhang steht, ist derzeit noch unklar. Vor dem Parteigebäude schrieben die Randalierer mit weißer Farbe auf den Gehweg: „Stop Rüstungsexporte“ und andere Parolen.

Die Polizei Göttingen bittet in beiden Fällen um Hinweise unter Telefon 0551 / 491 – 2115. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion