Männer mit Migrationshintergrund steigen in den Anhänger eines LKWs ein.Foto: PHILIPPE HUGUEN/AFP via Getty Images

LKW-Fahrer bemerkt Flüchtlinge auf Anhänger – Polizei ermittelt wegen „Einschleusens von Ausländern“

Epoch Times16. Juni 2021 Aktualisiert: 16. Juni 2021 20:57

Durch Klopfgeräusche hat ein Lastwagenfahrer auf einem Rastplatz auf der Autobahn 14 in Sachsen vier minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan auf der Ladefläche seines Anhängers bemerkt.

Als er die Geräusche hörte, schaltete er zunächst die Videokamera in seinem Sattelanhänger ein, wie die Polizei in Leipzig am Mittwoch mitteilte. Über die Kamera winkten ihm dann vier Menschen zu.

Die alarmierten Streifen hätten vor Ort einen „ordentlich verplombten“ Anhänger festgestellt. Im Innern des Anhängers befanden sich demnach vier afghanische Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand verschafften sie sich offenbar bereits zwei Tage zuvor Zugang zur Ladefläche. Keiner von ihnen habe sich ausweisen können.

Die Polizei nahm Ermittlungen gegen den Lastwagenfahrer wegen des „Einschleusens von Ausländern“ sowie gegen die vier Jugendlichen wegen unerlaubter Einreise beziehungsweise unerlaubten Aufenthalts auf. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion