Am 10. September 2016 patrouillieren Soldaten im Louvre-Museum in Paris im Rahmen der "Operation Sentinelle", die nach den Anschlägen im Januar 2015 gestartet wurde.Foto: MIGUEL MEDINA / AFP über Getty Images

Islamistischer Louvre-Attentäter in Paris zu 30 Jahren Haft verurteilt

Epoch Times26. Juni 2021 Aktualisiert: 26. Juni 2021 15:45

Gut vier Jahre nach einem Anschlag auf französische Soldaten am Pariser Louvre ist ein Ägypter zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Schwurgericht in der französischen Hauptstadt sprach Abdalla El Hamahmi schuldig, weil er im Februar 2017 eine Militärpatrouille mit Macheten angegriffen und einen Soldaten verletzt hatte.

Das Gericht kam damit der Strafforderung der Staatsanwaltschaft nach. Sie sieht in dem Fall eine besondere Schwere der Schuld, da der 33-Jährige nach ihrer Einschätzung immer noch der islamistischen Ideologie verhaftet ist.

Der Täter hatte sich 2017 in der unterirdischen Einkaufspassage am Louvre auf eine Patrouille der französischen Anti-Terror-Einheit gestürzt und „Allahu Akbar“ (Allah ist groß) gerufen. Er wurde daraufhin durch Schüsse der Soldaten schwer verletzt.

In dem Prozess gab El Hamahmi an, er habe im Louvre eigentlich berühmte Kunstwerke wie die Venus von Milo oder Gemälde von Leonardo da Vinci zerstören wollen, um gegen die französischen Luftangriffe in Syrien zu protestieren. Der Ägypter hatte sich nach der Tat zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt, war aber nach Einschätzung der Ermittler kein Mitglied. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion