Ein Obdachlosenlager unter einer Highway-Brücke in Los Angeles.Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa/dpa

Mann gibt Obdachlosen vergiftetes Essen und filmt sie

Epoch Times13. Juni 2020
Es wäre eine makabre Tat: Einem 38-Jährigen wird in Los Angeles vorgeworfen, Obdachlosen mit Gift versetztes Essen gegeben zu haben – offenbar zu seiner Belustigung.

Ein Mann in Kalifornien soll mindestens acht Obdachlosen vergiftetes Essen gegeben und dann ihr Leiden gefilmt haben. Gegen den 38-Jährigen sei nun Anklage erhoben worden, teilte die Bezirksstaatsanwaltschaft von Orange County mit.

Mehrere Opfer mussten nach der Tat in Krankenhäusern behandelt werden, hieß es weiter. Der Beschuldigte habe dem Essen eine Substanz beigemischt, die „doppelt so stark ist wie das von der Polizei verwendete Pfefferspray“, hieß es. Einigen Obdachlosen habe der Mann zuvor gesagt, sie würden an einem Wettstreit um scharfes Essen teilnehmen, anderen habe er Bier gegeben, um sie dazu zu verleiten, das heimlich vergiftete Essen zu sich zu nehmen.

Einige Obdachlose erlitten heftige Schmerzen, Atembeschwerden oder mussten erbrechen. „Diese Menschen wurden als Opfer ausgesucht, weil sie wehrlos sind“, sagte der zuständige Bezirksstaatsanwalt Todd Spitzer. Es handele sich hier um eine „verzerrte Form der Belustigung“. Die Behörden suchen derzeit nach möglichen weiteren Opfern. Der Mann sei bereits im Mai festgenommen worden. Bei einer Verurteilung drohten ihm bis zu 19 Jahre Haft. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion