Polizisten führen einen verdächtigen Mann nach einer Razzia gegen kriminelle Mitglieder arabischer Großfamilien in Berlin ab. Es ging um den Verdacht des Drogenhandels in großem Stil.Foto: Paul Zinken/dpa

Massive Zunahme des Drogenhandels in Deutschland während Corona-Maßnahmen

Epoch Times24. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 15:01

Deutschland wird während der Coronakrise mit Drogen überschwemmt. Es gebe eine „massive Zunahme des Drogenhandels über die Marktplätze im Internet und im Darknet, der sich dort auch aufgrund der Einschränkungen durch die Coronakrise verstärkt hat“, sagte der Vorsitzende des Verbandes Bundespolizei beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Thomas Mischke, der „Welt“. Dem leitenden Fahndungsbeamten zufolge haben die sichergestellten Rauschgiftmengen 2020 noch einmal enorm zugenommen.

Dies gelte besonders für Kokain und harte synthetische Drogen wie Amphetamin und Methamphetamin (XTC, Speed, Pep, Crystal Meth). Aber auch Heroin, gestreckt etwa mit Fentanyl und dadurch viel stärker und gefährlicher, erlebe gerade eine Renaissance. Clans, Kartelle und Mafia-Organisationen, die das Drogengeschäft beherrschen, sind dem BDK-Verantwortlichen zufolge auf dem Vormarsch.

Jahrelang haben sich Strukturen der organisierten Kriminalität verfestigt

„Jahrelang haben sich in Deutschland Strukturen der organisierten Kriminalität entwickeln und verfestigen können“, sagte er. Bestens organisierte Kriminelle betrieben nach wie vor „weitgehend ungestört ihre Geschäfte“, investierten Milliarden Euro daraus in Immobilien, Unternehmen und Luxusautos, um so ihre kriminell erworbenen Gelder zu waschen.

Alarmierend ist laut Mischke, dass die niederländische „Mocro-Mafia“ mit Tätern meist marokkanischer Herkunft, bereits nach Deutschland vorgedrungen sei. Die Polizei befürchte hierzulande Revierkämpfe mit bisherigen „Platzhirschen“. Den Polizeibehörden fehlt nach Angaben von Mischke Personal, um die Drogenlawine wirksam aufzuhalten.

Rauschgiftströme fließen ungehemmt nach Deutschland

Die Folge sei, dass die Rauschgiftströme beinahe ungehemmt nach Deutschland fließen könnten. „Für die Täter muss das ein Paradies sein: Sie machen weiterhin enorme Gewinne, die sie in den legalen Wirtschaftskreislauf einbringen und waschen“, sagte Mischke.

Er fordert besonders im Grenzgebiet mehr Zusammenarbeit von deutschen und niederländischen Behörden in gemeinsamen Fahndungs- und Ermittlungsgruppen sowie einen deutlich größeren Personaleinsatz. Die deutsch-niederländische Grenze ist neben dem Hamburger Hafen das wichtigste Einfallstor für Drogen aller Art. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion