Die Feuerwehr löscht die Reste eines explodierten Hauses.
Die Feuerwehr löscht die Reste eines explodierten Hauses.Foto: Mike Müller/dpa

Mehrfamilienhaus in Ellefeld explodiert – Mann vermisst

Epoch Times19. März 2023
Im sächsischen Ellefeld brennt ein Haus nach einer plötzlichen Explosion lichterloh. Der Eigentümer gilt als vermisst - die Polizei vermutet, dass er unter den Trümmern verschüttet wurde.

In der Nacht zu Sonntag ist in Ellefeld im Vogtlandkreis in Sachsen ein Haus explodiert und zusammen mit dem Nachbarhaus abgebrannt. Der 67-jährige Hauseigentümer galt nach dem Vorfall als vermisst, wie ein Polizeisprecher sagte. Es werde vermutet, dass der Mann unter den Trümmern des explodierten Mehrfamilienhauses verschüttet wurde.

Nachdem die Anwohner zunächst eine laute Explosion wahrgenommen hatten, brannte eine Hälfte der beiden Reihenhäuser lichterloh, wie die Polizei weiter mitteilte.

Dann griff das Feuer auf das angebaute Nachbarhaus über. Das Gebäude war nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. Das Haus, in dem die Explosion erfolgt war, lag fast vollständig in Trümmern. Mehr als 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Sonntagmorgen noch mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Der entstandene Sachschaden sowie die Ursache für die Explosion waren bislang unbekannt. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion