Polizeieinsatz nach Randale und Angriffen auf Rettungskräfte

Epoch Times13. Juni 2021
In Köln-Chorweiler starb aus bisher ungeklärten Gründen ein 59-Jähriger. In Wuppertal erschoss die Polizei während eines Einsatzes einen randalierenden Mann.

In Köln-Chorweiler haben Angehörige eines Verstorbenen am Samstagabend (12. Juni) die angerückten Rettungskräfte angegriffen. Der 59-Jährige sei aus bislang ungeklärter Ursache vor dem Eingang des Einkaufszentrums City-Center gestorben, teilte die Polizei mit. Während des Rettungseinsatzes sei es zu Angriffen auf das Personal des Rettungsdienstes und auf hinzugerufene Polizisten gekommen.

Mehr als 20 Streifenwagen rückten an, die Beamten hätten die Lage schließlich beruhigen können. Die Polizei ermittle die Hintergründe des Todes des 59-Jährigen, teilte sie weiter mit.

Polizisten erschießen Randalierer in Wuppertal

Im Wuppertal haben Polizisten in der Nacht zu Sonntag einen Mann erschossen, der in einem Mehrfamilienhaus randalierte. Anwohner hätten die Polizei gerufen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Beamten seien dann zur Wohnung des Randalierers gegangen.

Während des Einsatzes hätten sie von ihrer Schusswaffe Gebrauch gemacht und den 35-Jährigen getroffen. Dieser sei trotz sofortiger Hilfeleistung wenig später an seinen Verletzungen gestorben. Eine Kommission der Polizei in Hagen und der Staatsanwaltschaft in Wuppertal ermitteln nun die genauen Abläufe. Weitere Einzelheiten gaben sie noch nicht bekannt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion