Die Straßen von Badalona.Foto: istock

Spanischer Bürgermeister verstößt gegen Ausgangssperre und beißt Polizisten

Epoch Times22. April 2020

Ein Bürgermeister in Spanien ist während der Corona-Ausgangssperre betrunken am Steuer erwischt worden. Der Bürgermeister von Badalona, Alex Pastor, trat am Mittwoch zurück, wie das Rathaus der nordostspanischen Stadt mitteilte. Medienberichten zufolge soll Pastor einen Polizisten gebissen haben, als dieser einen Alkoholtest verlangte. Das Gemeinderatsmitglied Rubén Guijarro bestätigte die Berichte.

Pastor war am Dienstagabend in Barcelona festgenommen worden und erhielt eine Anzeige wegen „Verstoßes gegen die Verkehrssicherheit und Angriffs auf einen Polizeibeamten“, wie das zuständige Gericht mitteilte. Der Bürgermeister der nördlich von Barcelona gelegenen Küstenstadt erklärte später schriftlich, seine Arbeit als Stadtoberhaupt habe „meine Gesundheit und meinen emotionalen Zustand beeinträchtigt und mich veranlasst, Dinge zu tun, die ich bedauere“.

In Spanien gilt seit dem 14. März eine der striktesten Ausgangssperren der Welt. Die Menschen dürfen ihre Wohnungen nur noch verlassen, um Lebensmittel oder Medikamente zu kaufen, zum Arzt zu gehen oder ihren Hund auszuführen. Zu ihrem Arbeitsplatz dürfen sie nur, wenn Heimarbeit nicht möglich ist. Die Polizei hat hunderttausende Geldstrafen wegen Verstößen verhängt.

Spanien ist nach den USA und Italien das am drittstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Mehr als 21.000 Menschen starben nach offiziellen Angaben an den Folgen einer Virus-Infektion. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion