US-Geheimdienst warnte Russland: Großer Terroranschlag in St. Petersburg verhindert – Putin bedankt sich bei Trump

Epoch Times30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 18:24
Nach einem Hinweis des US-Geheimdienstes konnte in der nordrussischen Stadt St. Petersburg ein großer Terroranschlag verhindert werden. Zwei russische Staatsbürger wurden festgenommen.

Nach einem Hinweis aus den USA ist einem Agenturbericht zufolge ein großer Anschlag in der nordrussischen Stadt St. Petersburg verhindert worden. Es seien zwei russische Staatsbürger festgenommen worden.

Sie wollten demnach an den Feiertagen rund um Neujahr einen Terroranschlag an Orten mit vielen Menschen verüben. Es gebe Beweise, die Informationen zur Vorbereitung einer solchen Tat bestätigten.

Russlands Präsident Wladimir Putin telefonierte mit seinem amerikanischen Kollegen Donald Trump und dankte für den Hinweis. Die Festnahme erfolgte schon am Freitag.

Serie von Bombendrohungen hält Behörden von Moskau und Sankt Petersburg in Atem

Eine Serie mysteriöser Bombendrohungen hält derzeit die Behörden von Moskau und St. Petersburg in Atem. Allein am 23.12. mussten dutzende Gerichte, Kindergärten, Einkaufszentren und Geburtskliniken in Moskau und Sankt Petersburg aufgrund der anonymen Drohungen evakuiert werden, wie die russischen Nachrichtenagenturen berichteten. Nach ihren Angaben besteht offenbar ein Zusammenhang mit der Schließung einer Handelsplattform für Kryptowährungen im Jahr 2017.

Der Nachrichtenagentur Interfax zufolge gehen derartige Drohungen seit November fast täglich bei Gerichten in den beiden Städten ein. Gedroht wurde demnach auch mit Bomben in der U-Bahn, Krankenhäusern und Schulen.

In Moskau seien bislang insgesamt 8000 Gebäude evakuiert worden, davon betroffen seien 770.000 Menschen gewesen. Noch jedes Mal habe sich die Drohung aber als falscher Alarm erwiesen.

Begleitschreiben zu den anonymen Drohungen werfen dem russischen Geschäftsmann Konstantin Malofejew massiven Betrug mit der Kryptowährung Bitcoin im Wert von umgerechnet 815.000 Euro vor und fordern von ihm die Rückzahlung. Demnach soll er das Geld über die inzwischen eingestellte Plattform WEX gestohlen haben, einer Tochter der zuvor bereits von den US-Behörden wegen Geldwäscheverdachts geschlossenen Kryptowährung-Börse BTC-e.

Malofejew, der neben einem Investitionsfonds auch den konservativen christlich-orthodoxen Fernsehkanal Zargrad besitzt, steht als mutmaßlicher Geldgeber der pro-russischen Separatisten in der Ostukraine auf den Sanktionslisten von EU und USA. Er weist jede Verbindung zu WEX von sich. Detaillierte Fragen im Rahmen eines Rechercheprojekts des russischsprachigen BBC-Programms ließ er aber unbeantwortet. (afp/dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion