Bilder einer Überwachungskamera in einem Supermarkt in Nordhausen.Foto: Screenshot Youtube

Video aus Nordhausen: Randale im Alkoholregal – Asylbewerber plante Supermarkt anzuzünden

Epoch Times27. November 2019 Aktualisiert: 27. November 2019 15:03
Es sah nach der Tat eines Irren aus, der randaliert, doch der Mann hatte einen finsteren Plan. Glücklicherweise konnte er diesen in Nordhausen nicht umsetzen.

Nordhausen/Thüringen: Als ein 24-jähriger Asylbewerber im Einkaufszentrum am Pferdemarkt am Alkoholregal entlang ging, konnte noch niemand ahnen, was kurz darauf geschehen sollte.

Nach wenigen Metern drehte der Mann plötzlich um und griff in das Regal hinein. Während er nun rasch den Gang entlang vorwärtslief, räumte er gleichzeitig mit der rechten Hand die Flaschen ab, die zahlreich auf dem Boden aufschlugen und zerbrachen. In wenigen Sekunden war der Boden mit diversen alkoholischen Flüssigkeiten bedeckt.

Das Personal des Einkaufsmarktes veranlasste daraufhin die Räumung des Marktes aus Sicherheitsgründen.“

(Polizei Thüringen)

Als die alarmierten Einsatzkräfte vor Ort ankamen, trafen sie den Mann vor dem Lebensmittelmarkt an. Aufgrund seines labilen Eindrucks wurde er zunächst in ein Krankenhaus gebracht und später in Polizeigewahrsam genommen.

Über die Motive der Tat des Mannes am vergangenen Donnerstagnachmittag, 21. November, konnte man sich zunächst keinen Reim machen. Der Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro beziffert. Doch der Mann hatte noch schlimmeres vor …

Umfangreiche Ermittlungen der Nordhäuser Kriminalpolizei ergaben, dass der Mann versucht haben soll, den ausgelaufenen Alkohol zu entzünden.“

(Kriminalpolizei Nordhausen)

Gegen den 24-jährigen Asylbewerber wurde mittlerweile Haftbefehl wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung erlassen. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion