Kirche in Frankreich.Foto: ALAIN JOCARD/AFP über Getty Images

Womöglich mehr als 10.000 Fälle von Kindesmissbrauch in Frankreichs Kirche

Epoch Times2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 20:27
In der katholischen Kirche Frankreichs hat es nach Einschätzung einer Untersuchungskommission womöglich mehr als 10.000 Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch seit 1950 gegeben.

Die unabhängige Kommission unter Leitung des französischen Spitzenbeamten Jean-Marc Sauvé erklärte am Dienstag, die bisher angenommene Zahl von 3000 Opfern sei sicherlich zu niedrig. „Es ist möglich, dass ihre tatsächliche Zahl bei mindestens 10.000 liegt“, betonte Sauvé.

Im vergangenen Juni hatte Sauvé die Zahl der missbrauchten Kinder auf mindestens 3000 und die der Täter unter den Kirchenvertretern auf rund 1500 geschätzt. Die Angaben basierten auf den Aussagen von Zeugen, die rund ein Jahr lang bei einer speziellen Telefon-Hotline angerufen hatten.

Die Untersuchungskommission will ihren Abschlussbericht Ende September vorlegen und dann auch Empfehlungen zur Verhinderung von Kindesmissbrauch vorlegen.

Die Kommission war 2018 auf Betreiben der französischen Bischöfe eingesetzt worden, nachdem zahlreiche Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche ans Licht gekommen waren. Dem Gremium gehören unter anderem Rechtsexperten, Ärzte, Historiker und Theologen an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion