Mitarbeiter der Epidemiekontrolle tragen PSA, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, während sie am 29. November 2022 in Peking, China, vor einer abgeriegelten Gemeinde Wache stehen.Foto: Kevin Frayer/Getty Images

Chaos in Peking: Corona-Kontrollpersonal streikt wegen ausstehender Löhne

Von 5. Dezember 2022
Neben den Massenprotesten streiken in China nun auch noch Mitarbeiter der Seuchenkontrolle, weil ihnen kein Geld gezahlt wurde. Gerade für ältere oder kranke Bewohner in den Wohnanlagen kann das lebensbedrohlich sein. Denn es sind genau diese Menschen, die sie mit den notwendigsten Dingen versorgen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

„Gebt mir mein hart verdientes Geld zurück!“, rufen Dutzende Mitarbeiter in weißen Schutzanzügen vor dem Büro des Unterbezirks Anzhen im Bezirk Chaoyang in Peking. Jemand schreit: „Bezahlen Sie! Ich habe mein Leben riskiert, um das Geld zu verdienen!“ Der Vorfall wurde im Internet viral. Das Video, das Epoch Times von einem Informanten zur Verfügung gestellt wurde, wurde mittlerweile von Chinas Internetpolizei aus den sozialen Medien Chinas gelöscht.

Letzte Woche (29. November) riefen einige Internetnutzer auf Weibo dringend dazu auf, einigen Anwohnern in einem Wohnblock zu helfen. Wegen der Streiks fehle das Personal für die Verteilung der ohnehin schon rationierten Lebensmittel an die Bewohner. Auch die Ausgabe von Medikamenten und anderem Hilfsmittel sei ausgeblieben. Ein Internetnutzer schrieb: „Das Gebäude 6 in Anhuaxili, Anzhen Straße, ist derzeit verlassen. Die eingeschlossenen Bewohner sind auf sich alleine gestellt. Ihre Hilferufe werden ignoriert.“

In einem anderen Beitrag hieß es: „Es [der Protest] ist wieder in der Anzhen Straße passiert und es geht auch um Grundrechte. Aber beim letzten Mal forderten die Anwohner die Aufhebung der Abriegelung; dieses Mal sind es die Mitarbeiter der Seuchenkontrolle, die Löhne fordern.“

Sicherheitspersonal hinzugezogen

Herr Lin, ein Bewohner des Bezirks Anhuali 1, berichtete Epoch Times am 30. November: „In dem Wohnviertel herrscht Chaos. Unser Viertel ist seit mehr als zehn Tagen im Lockdown. Die Mitarbeiter fordern seit einigen Tagen ihr ausstehendes Gehalt. Sie traten gemeinsam in den Streik und gingen zum Straßenbüro, um ihr Geld zu verlangen. Die Menschen schrien verärgert vor dem Bezirksamt, und das Online-Video wurde zensiert [weil die Behörden Angst vor dem Gebrüll der Menschen haben].“

Frau Liu aus dem Bezirk Anhuali 1 äußerte sich gegenüber Epoch Times besorgt: „Unter den Streikenden befindet sich auch Sicherheitspersonal, das Lieferungen in die Gebäude bringt. Sie bewachen hauptsächlich die verriegelten Türen der Gebäude. Nach dem Streik kam keiner zum Gebäude 6 zurück. Jetzt haben die Behörden neue Sicherheitskräfte geschickt, um die alten zu ersetzen.“ Insbesondere ältere Menschen wüssten nicht, wie man online einkauft. Sie könnten verhungern, sagte sie.

Die Epoch Times hat das zuständige Parteibüro in der Anzhen Straße sowie das Büro des Wohnkomitees der Anhuali-Gemeinschaft kontaktiert und um Stellungnahme gebeten. Die Anrufe blieben jedoch ohne Antwort.

Wachsende Streiks

Es ist nicht das erste Mal, dass Mitarbeiter der Seuchenkontrolle in China in den Streik treten.

Die Epoch Times berichtete bereits im Juli, dass in der Stadt Shenyang im Nordosten des Landes Mitarbeiter der Seuchenbekämpfung in PCR-Massentestzentren streikten, weil ihnen die lokale Regierung ihnen Lohn schuldig blieb. Sie beschwerten sich online, wurden aber von den Behörden bedroht und aufgefordert, ihre Beiträge zu löschen.

Im September berichtete die „Financial Times“, dass das Seuchenkontrollpersonal in vielen Städten des Landes wegen der langen Arbeitszeiten, der Sommerhitze und der ausstehenden Löhne kurz vor dem Zusammenbruch stand.

Der Kolumnist der chinesischen Epoch Times, Tonggen, schrieb am 1. Dezember, dass sich die Mitarbeiter des Seuchenschutzes sowie das Militär und die Polizei, die die Null-COVID-Politik der Zentralregierung umsetzen, ebenfalls in einer schwierigen Lage befänden.

„Sie und ihre Familien sind ebenfalls Opfer der Politik des Regimes. Sie wollen nur ihren Lebensunterhalt verdienen und gehorchen der KPC. Während der COVID-Proteste gegen die KPC haben auch die Seuchenhelfer ihre Haltung geändert und stehen im Herzen auf der Seite des Volkes.“

 Dieser Artikel erschien im Original theepochtimes.com auf  unter dem Titel: Beijing COVID-19 Control Staff Strike Over Owed Wages (deutsche Bearbeitung nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion