Symbolfoto: Chinas Volksbefreiungsarmee in Reih und Glied.Foto: DALE DE LA REY/AFP/Getty Images

Gesandte schätzen: China hat seine Truppen in Hongkong mindestens verdoppelt

Epoch Times1. Oktober 2019 Aktualisiert: 1. Oktober 2019 13:32
Einem Spezialbericht von Reuters zufolge befinden sich derzeit zwischen 10.000 uns 12.000 chinesische Truppen in Hongkong. Damit hat die KPC ihr Truppenaufgebot mindestens verdoppelt.

Nach Angaben von ausländischer Gesandter und Sicherheitsanalysten ist die Anzahl von Truppen in Hongkong noch nie so hoch gewesen wie heute. Ein Spezialbericht von Reuters geht davon aus, das die Truppenrotation letzen Monat, von der chinesische Staatsmedien berichteten,  keine Rotation, sondern eine Aufstockung der Truppen war, dabei wurden diese mehr als verdoppelt.

Peking schickte Tausende von Truppen über die Grenze nach Hongkong. Sie kamen mit Lastwagen und gepanzerten Autos, mit dem Bus und mit dem Schiff an.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete von der Operation als eine routinemäßige „Truppenrotation“, die China seit der Übergabe der Stadt an Großbritannien im Jahr 1997 in Hongkong regelmässig abhält. Die regierungsfeindlichen Proteste in Hongkong, die die Metropole seit Juni erschüttern, wurden in dem Staatsbericht gar nicht erwähnt.

Tage zuvor hatte die umkämpfte Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam lokalen Geschäftsleuten in einem internen Treffen gesagt, dass China „absolut keinen Plan“ habe, die Armee anzuweisen, die Demonstrationen zu unterdrücken.

Einen Monat später sagen asiatische und westliche Gesandte in Hongkong, Sie seien sich sicher, dass der Einsatz Ende August überhaupt keine Rotation, sondern eine Aufstockung war. Sieben Gesandte, die mit Reuters sprachen, sagten, dass sie keine nennenswerte Anzahl von bestehenden Streitkräften in Hongkong entdeckt hätten, die in den Tagen vor oder nach der Ankündigung auf das Festland China zurückkehrten.

Drei der Gesandten sagten, dass sich das Kontingent an chinesischem Militärpersonal in Hongkong seit Beginn der Proteste mehr als verdoppelt habe. Sie schätzten die Zahl der Soldaten auf inzwischen auf 10.000 bis 12.000. Vorher sollen 3.000 bis 5.000 dort stationiert gewesen sein.

Dem Handelsblatt zufolge seinen laut Diplomaten auch Fahrzeuge mit Wasserwerfern und Stacheldrahtbarrikaden nach China gebracht worden sein. Ausserdem sollen zusätzlich auch Vertreter der Bewaffneten Volkspolizei, einer paramilitärischen Polizeieinheit Chinas nach Hongkong gebracht worden sein. Die Anwesenheit dieser Spezialeinheiten war in Hongkong bisher nicht bekannt.

Infolgedessen, so glauben die Gesandten, hat China nun seine bisher größte aktive Truppe in Hongkong versammelt.

Heute finden in China und auch Hongkong Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China statt. Zuvor warnte die Hongkonger Polizei bereits am Montag vor einem „gewaltsamen Angriff“. Nach vielen friedlichen Protesten häuften sich die Zusammenstöße zwischen Polizei und einigen Demonstranten. Verstärkte Polizeigewalt wurde schon häufiger von Demonstranten angeprangert. Bei Protesten am Montag wurden auch mehrere Reporter von Weichgeschossen getroffen, es gab verstärkt Festnahmen und einige Verletze.

In ganz Hongkong gilt für heute ein Demonstrationsverbot, Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam befindet sich derweil zu den Feierlichkeiten in Peking. (sk mit Material von Reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion