Chinesisches Sprichwort: „Dünnes-Lamm-Lehrer“ lässt das Beste für andere übrig 瘦羊博士

Von 24. November 2013

Guangwu Di (光武帝) (6 v.Chr. – 57 n. Chr.), der erste Kaiser der Östlichen Han-Dynastie, gründete ein modernes Institut für die Lehren des Konfuzianismus. Die wichtigsten Lehrer des Instituts wurden „boshi“ (博士) genannt.

Unter diesen Lehrern war Zhen Yu (甄 宇), ein ehrlicher, anspruchsloser und demütiger Gelehrter mit einem reinen Herzen, der wenige Wünsche hatte und in seiner Bescheidenheit persönliche Vorteile ablehnte.

Am Ende jedes Jahres ließ der Kaiser jedem boshi ein Schaf zukommen. Der für die Verteilung der Schafe zuständige Beamte hatte damit oft Probleme, denn die Schafe waren unterschiedlich groß – einige waren klein, manche fett und andere dünn. In einem Jahr schlug er vor, sie entweder zu töten und das Fleisch gleichmäßig zu verteilen oder Lose ziehen zu lassen.

Als Zhen Yu davon erfuhr, trat er hervor und bat um das kleinste und dünnste Lamm. Alle anderen Lehrer schämten sich bei seinem Anblick. Von da an gab es keine Diskussionen mehr darüber, wie die Schafe verteilt werden sollten.

Kaiser Guangwu Di hörte davon und war sehr beeindruckt von Zhen Yus Verhalten. Eines Tages fragte er am kaiserlichen Hof speziell nach Zhen Yu. „Wo ist der Dünnes-Lamm-boshi?“ fragte der Kaiser.

Von da an hatte Zhen Yu den Spitznamen „Dünnes-Lamm-boshi“ 瘦 羊 博士, shou yáng bó shi, und wurde unter Regierungsbeamten und Bürgern gleichermaßen hoch gelobt. Aufgrund seiner großen Tugend und seines Talents wurde er schnell befördert und bald zum Lehrer der Prinzen.

Spätere Generationen verwendeten den Begriff „Dünnes-Lamm-boshi“ für diejenigen, die die Dinge leicht nehmen, wenn es um persönliche Interessen und persönlichen Gewinn geht und wenn sie selbst Zurückhaltung üben können, während sie anderen das Beste überlassen.

Ein weiteres chinesisches Sprichwort mit der gleichen Bedeutung ist 克己讓人, kè jǐ ràng rén – es  geht darum, sich selbst zurückzuhalten, sich zu fügen oder nachzugeben und anderen mit Höflichkeit und Respekt Platz zu machen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion