Am 12. Februar 2021 beginnt in China das Jahr des Büffels.Foto: iStock

Das chinesische Neujahr 2021: Jahr des Metall-Büffels

Epoch Times11. Februar 2021 Aktualisiert: 12. Februar 2021 11:36
Am 12. Februar dieses Jahres wird das chinesische Neujahr und damit der wichtigste Feiertag in China gefeiert. Das Jahr 2021 steht im Zeichen des Büffels, dem zweiten Tier im chinesischen Tierkreiszeichen und im Element Metall. Diese Kombination steht in der traditionellen chinesischen Kultur für die besten Voraussetzungen, Probleme zu lösen und bringt Hoffnung für 2021.

Jahre, wie das 2020er, welche im Zeichen der Metall-Ratte stehen, bringen laut traditionellen Überlieferungen immer Unheil mit sich, hingegen lässt das Jahr des Metall-Büffels hoffen. Denn der Büffel steht für Geduld, Durchhaltevermögen und man sagt, Büffel-Jahre sind die besten Jahre, um Probleme zu lösen. Jahre in diesem Tierkreiszeichen sind normalerweise solide Reformjahre, die keine großen Katastrophen mit sich bringen. Das Element Metall steht für Kraft und Ausdauer und ist damit ein guter Verstärker der Eigenschaften des Tierkreiszeichens.

Die Geschichte der Tierkreiszeichen

Die chinesische Benennung der Jahre ergibt sich durch ein uraltes Nummerierungssystem von zehn Himmelsstämmen und zwölf Erdzweigen. Jedem der zwölf Tiere wird ein Erdzweig zugeteilt und mit den zehn Himmelsstämmen verbunden, welche wiederum eine Kombination der fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) mit Yin und Yang darstellen. Daraus ergibt sich ein Sechzigjahreszyklus (12 x 5), in dem das Tierkreiszeichen Ratte in diesem Jahr auf das Element Metall trifft.

Der Hintergrund, warum Jahre im Tierkreiszeichen der Ratte für Unheil stehen und jene des Büffels im Zeichen der Lösung, geht auf die Charaktereigenschaften der Tiere in folgender Geschichte zurück:

Vor langer Zeit beschloss der mächtige Jadekaiser Yu Di die Reihenfolge der Tiere im Tierkreiszeichen zu bestimmen. Dafür lud er sie zu einem Fest ein und wollte sie je nach ihrer Ankunft nummerieren. Eigentlich wäre der Büffel aufgrund seiner Stärke und Durchhaltevermögen der Erste gewesen, jedoch wurde er von der Ratte überlistet. Die Ratte überredete ihn, sie auf seinem Rücken reiten zu lassen, damit sie zusammen zum Fest ankommen würden. Jedoch im letzten Moment sprang die Ratte vom Rücken des Büffels und lief voraus, um als erster beim Fest zu sein. Somit wurde der Büffel Zweiter.

Dass der Büffel die Ratte bedingungslos auf dem Rücken getragen hatte, spiegelt sein aufrichtiges Wesen wider sowie seine Zuverlässigkeit und seinen Fleiß. Da Büffel sich aufopfernd um ihre Herde kümmern, sagt man im traditionellen China auch, dass der Büffel für starken Patriotismus und hohe Familienideale steht.

Während die Ratte einen hinterhältigen Charakter gezeigt hatte, werden die Werte, die der Büffel verkörpert, als Zeichen für ein hoffnungsvolles neues Jahr gesehen.

Warum das chinesische Jahr im Februar startet

Während sich unser westlicher gregorianischer Kalender nach der Sonne richtet, orientieren sich die Chinesen nach dem Lunisolarkalender beziehungsweise dem gebundenen Mondkalender. Dieser war der offizielle Kalender im früheren Kaiserreich. Zwar gab es eine Kalenderreform, aber wichtige Feiertage richten sich nach wie vor nach dem traditionellen Datum des Lunisolarkalenders.

Daher wird das Jahr des Metall-Büffels laut unserem westlichen Kalender vom 12. Februar 2021 bis 31. Januar 2022 andauern und uns hoffentlich ein vielversprechendes Jahr bringen.

Chinesische Traditionen zu Neujahr

Die Festtage rund um den Beginn des neuen Jahres, unter der kommunistischen Herrschaft „Frühlingsfest“ statt traditionell „Neujahr“ genannt, zählen zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Jahr der Chinesen und lösen jährlich eine gewaltige Reisewelle aus. Viele sparen sich ihren gesamten Jahresurlaub auf, um zu dieser Zeit so lange wie möglich, mindestens 2 Wochen, meist länger, bei der Familie bleiben zu können.

Man spricht von der größten Völkerwanderung weltweit, wenn sich mehrere hundert Millionen Chinesen aus den entferntesten Orten auf den Weg zu ihren Liebsten machen und dabei oft die ganze Arbeitswelt umwälzen. Viele Arbeitgeber, vor allem Baustellenbetreiber, rechnen damit, sich nach den Neujahrs-Festlichkeiten neue Arbeiter suchen zu müssen, da viele bei ihren Familien bleiben oder andere Jobangebote bekommen haben.

Rote Umschläge

Geschenke, ein herrliches Festessen und Feuerwerk sind in diesen Tagen nicht wegzudenken. Kindern wird von den Älteren Geld in roten Umschlägen (hongbao 紅包) überreicht, womit man die Weitergabe von Glück an die nächste Generation symbolisiert. Dazu gibt es die Geschichte des bösen Geistes namens Sui, der in der Silvesternacht dreimal die Köpfe der Kinder tätschelte. Dadurch bekamen die Kinder Fieber und waren, selbst wenn sie sich erholt hatten, nie mehr die gleichen wie vorher. Ein Paar unterhielt sein Kind eines Nachts mit einigen Münzen und legten diese, als das Kind einschlief, auf rotes Papier neben das Kissen. Als Sui kam, blitzten die Münzen auf und verscheuchten ihn.

Teigtaschen und Reiskuchen

Das gemeinsame Familienessen zu Neujahr hat einen hohen Stellenwert in China. Verschiedenste Gerichte finden hier traditionell Platz am Tisch.  Zum Beispiel werden die Teigtaschen (jiaozi 餃子) bereits im Vorfeld gemeinsam hergestellt und am Neujahrstag verspeist. Sie haben bereits eine Geschichte von mehr als 1.800 Jahren und bestehen aus einem elastischen Teig, der mit Fleisch und kleingehacktem Gemüse gefüllt wird. Die Füllung kann aber auch variieren, die Jiaozi werden gekocht, gedämpft, frittiert oder gebacken.

Genauso wichtig ist Fisch, da die Aussprache von Fisch yu 魚mit der Aussprache von Überfluss yu餘identisch ist. Weiterhin verspeist man Frühlingsrollen und den traditionellen klebrigen Reiskuchen niangao (ein weiteres Wortspiel mit „klebrigen Kuchen“ 黏糕oder „viele Jahre“ 年高) am Neujahrstisch, der Wohlstand und Erfolg bringen soll.

Friseursalons geschlossen

Chinesen waschen sich am Neujahrstag nicht die Haare, da man befürchtet, sich gleich zu Beginn des Jahres das eigene Glück abzuwaschen. Fast alle Friseursalons im Land bleiben während des Neujahrsfestes geschlossen. Selbst das Fegen oder das Wegbringen von Müll aus dem Haus wird nicht durchgeführt, da man glaubt, dass solche Aktivitäten das Glück aus den Räumlichkeiten entfernen.

Keine Medikamente

Auch nehmen die Menschen am Neujahrstag keine Medikamente ein, da man davon ausgeht, dass man dadurch das ganze Jahr über krank wird. Patienten, die eine Operation benötigen, vermeiden es, diese während des Neujahrsfestes zu planen. Besuche bei Ärzten und Krankenhäusern werden ebenfalls vermieden.

Chinesen wünschen sich zum neuen Jahr: xinnian kuaile 新年快樂– Frohes neues Jahr, gongxi fa cai恭喜發財– Glück und Wohlstand, gonghe xinxi 恭賀新禧– Glückwunsch und neues Glück.

Mit freundlicher Genehmigung von Vision Times


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion