Liu Xiu: Kaiser von China mit großer Entschlusskraft und Barmherzigkeit

Von 17. Juli 2013 Aktualisiert: 9. Januar 2017 16:55
Chinas Kaiser Liu Xiu (5 v. Chr. - 57 n. Chr.) war dafür bekannt, dass er ein offener und ehrlicher Mann war, der Belohnungen und Strafen gerecht austeilte.

Chinas Kaiser Liu Xiu wurde nicht nur für seine außergewöhnliche Begabung für militärische Strategie bekannt. Er war auch dafür bekannt, dass er ein offener und ehrlicher Mann war, der Belohnungen und Strafen gerecht austeilte.

Die Han-Dynastie wird in zwei Perioden eingeteilt wegen des Bürgerkriegs, den der Hofbeamte Wang Mang (王莽) entfachte, als er den Thron der Familie Liu usurpierte.

Mit ihrer Hauptstadt im westlichen Chang’an wird die frühere Periode als Westliche Han-Dynastie (206 v. Chr. – 9 n. Chr.) bezeichnet. Danach wurde die Hauptstadt in Luoyang Han gegründet und Historiker beziehen sich auf diesen Zeitraum als die Östliche Han-Dynastie (25 – 220 n. Chr.).

Liu Xiu (刘秀) (5 v. Chr. – 57 n. Chr.), oder auch Guang Wu Di (光武帝) („hervorragender kriegerischer Kaiser“) genannt, gründete die Östliche Han-Dynastie kurz nach Wang Mangs Tod, und er machte sich sogleich daran, das geteilte China wieder zu vereinigen.

Als Nachkomme von Liu Bang war Liu Xiu bei der Wiederbelebung der Han Regentschaft durch die Unterstützung einer Rebellion seines Cousins Liu Xuan (刘玄) gegen Wang Mang maßgeblich beteiligt.

Liu Xiu war nicht nur für seine außergewöhnliche Begabung in militärischer Strategie bekannt geworden, sondern auch dafür, dass er ein offener und ehrlicher Mann war, der Belohnungen und Strafen gerecht verteilte.

Wiederherstellung einer Dynastie

Kurz nachdem er sich zum Kaiser hatte ausrufen lassen, ergriff Liu Xiu eine Reihe von Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft und um Frieden mit den Nachbarländern zu erreichen. Sein großes Ziel war, die Han-Dynastie wieder zur Blüte zu bringen.

Statt die Verwaltung des Reiches an Männer zu übergeben, die sich in den Kriegszügen verdient gemacht hatten, rekrutierte Liu Xiu gut ausgebildete Wissenschaftler. Er glaubte, dass Generäle zwar gut mit kriegerischen Aufgaben umzugehen wissen, aber nicht mit bürgerlichen Gesetzen. Er erkannte, dass viele von ihnen zu arrogant geworden waren, um sich überhaupt noch unterzuordnen oder Gesetzen zu gehorchen. Wegen ihrer Leistungen während der Kriege nahmen sie sich zu wichtig.

Sobald seine Herrschaft gesichert war, verlieh Liu Xiu vielen Generälen den Titel eines Herzogs und gab ihnen großen Reichtum, aber er hielt sie aus den Regierungsgeschäften heraus.

Liu Xiu führte das frühere System der zentralisierten Regierung wieder ein, bei dem die lokalen Gouverneure sich persönlich bei ihm zu melden hatten. Zudem reduzierte er die Zahl der offiziellen Stellen. Auf diese Weise suchte er zu verhindern, dass die Dynastie in die Hände mächtiger Minister, Herzöge und Führer von lokalen Clans zurückfiel.

Liu Xiu hatte erkannt, dass die drakonischen Gesetze, die Wang Mang eingeführt hatte, nur Feindseligkeit bewirkten. Seine Kriegserfahrungen hatten dazu geführt, dass er statt auf Kampf auf friedliche Lösungen setzte. Als Kaiser war er für seine Entschlossenheit und seine gleichzeitige große Barmherzigkeit bekannt. Oft erließ er Amnestie-Anordnungen, mit denen er Sklaven freiließ und minderjährige Straftäter aus dem Gefängnis entließ.

Wiederaufbau einer Nation

Um ein erdrückendes Steuersystem zu korrigieren, verabschiedete Liu Xiu Richtlinien zur Reduzierung der Steuerlast. Um eine Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion zu fördern, verringerte er die Steuern für die Bauern von 10 auf 3,3 Prozent. Er verfügte auch eine Steuerentlastung für die Ältesten, Witwen und Armen, die am meisten unter dem Bürgerkrieg gelitten hatten.

Um das Problem der Grenzsicherung anzugehen, stärkte Liu Xiu die Infrastrukturen an den Grenzen und verbesserte das Abwehrsystem. Gefangene wurden ermutigt, Wehrdienst an der Grenze zu leisten und erhielten im Gegenzug ein geringeres Strafmaß.

Liu Xiu ist auch dafür bekannt, dass er mit sich selbst streng war, jedoch andere mit großer Toleranz behandelte. Während des Bürgerkrieges schlossen sich ihm viele Generäle an, die einst seine Feinde waren, und er vertraute ihnen in hohem Maße.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Wenn während seiner Herrschaft ein verheerendes Erdbeben das Reich heimsuchte, tadelte Liu Xiu seinen Mangel an Tugend als Grund dafür, dass er sein Volk nicht vor der Katastrophe hatte bewahren können.

Große Nachsicht

Kaiser Liu XiuKaiser Liu XiuFoto: Zona Yeh / Epoch Times

Grundlage für seine großartigen Leistungen war Liu Xius Fähigkeit, große Nachsicht zu üben.

Liu Xiu und sein älterer Bruder, Liu Yan (刘 演) waren sehr verschiedene Persönlichkeiten, was sie auch zu sehr unterschiedlichen Schicksalen geführt hat.

Bevor Liu Xiu Kaiser wurde, dienten er und sein Bruder unter dem Kaiser Liu Xuan. Trotz der großen militärischen Erfolge der Liu Brüder beim Widerstand gegen Wang Mang, lieferte Liu Yans prominente und herausragende Persönlichkeit für Kaiser Liu Xuan Anlass genug, misstrauisch zu sein, sich Sorgen zu machen und von ihm einen Staatsstreich zu befürchten.

Während Liu Xiu für Kaiser Liu Xuan Truppen in abgelegene Gebiete des Landes zu Kämpfen führte, hatte Liu Xuan dessen Bruder Liu Yan getötet. Die Nachricht vom Tod seines Bruders durch Kaiser Liu Xuan verletzte Liu Xiu zutiefst, jedoch unterdrückte er seine Trauer und zeigte noch mehr Bescheidenheit vor Liu Xuan – das genaue Gegenteil von seines Bruders stolzer Prahlerei und Trotz.

Liu Xiu gab seine Siege und Leistungen nicht bekannt, und darüber hinaus entschuldigte er sich auch noch für seines Bruders Verhalten.

Diese extrem demütige Haltung brachte den Kaiser Liu dazu, es zu bedauern, Liu Yan getötet zu haben, hatten die Liu Brüder doch wesentlich zur Wiederherstellung seiner Herrschaft und der Erweiterung des Reiches beigetragen. Liu Xuan beschloss, Liu Xiu nicht auch noch zu töten. Stattdessen belohnte er ihn für seine militärischen Leistungen.

Liu Xiu blieb bei seiner demütigen Haltung und machte kein Aufheben von seinen Verdiensten. Er entschied sich, für den Verlust seines Bruders und die Härten, die aus des Kaisers eventuellem Argwohn entstanden, Nachsicht zu üben. Er akzeptierte es, ins Abseits gedrängt zu werden, bis er die Fähigkeit hatte, selbst Anspruch auf den Thron zu erheben.

Offen für Kritik

Als seine Zeit kam und Liu Xiu schließlich Kaiser war, ernannte er Song Hong zu seinem Großminister. Song Hong empfahl, Huan Tan wegen seiner Kenntnisse und Fähigkeiten zum Hofberater zu berufen. Huan Tan war auch ein ausgezeichneter Musiker und Liu Xiu mochte seine Musik sehr. Er ließ Huan bei jedem Hofbankett spielen.

Song Hong war sehr unglücklich darüber. Er tadelte Huan Tan für die Ablenkung des Kaisers und sagte: „Ich empfahl Euch als Hofberater, nicht Hofmusiker. Wohin führt er den Kaiser? Wird er diese Unterlassung regeln oder soll ich ihn vom Hofe entfernen lassen?“

Huan Tan kniete nieder, entschuldigte sich und nahm die Verantwortung für sein Benehmen auf sich.

Tage später, bei einem Bankett für Hofbeamte, fragte Kaiser Liu Xiu wieder Huan Tan, für ihn zu spielen. Huan wollte gerade gehorchen, bis er auf Song Hong sah. Er erschrak und wusste nicht, was tun. Der Kaiser bemerkte die Blicke zwischen den beiden und er fragte Song nach dem Grund für Huans plötzliches Zögern.

Song erhob sich von seinem Sitz, nahm seinen Staatsdienerhut ab, entschuldigte sich und sagte: „Ich empfahl Huan Tan an den Hof für seine Loyalität und Gerechtigkeit, und ich wusste, er würde seiner Exzellenz vorzüglich dienen. Aber jetzt lassen seine Beiträge den Hof in Musik und Vergnügen schwelgen. Das ist meine Schuld.“

Als Liu Xiu dies von seinem treuen Staatsdiener hörte, empfand er tiefe Scham, Huans Fähigkeiten, ihn zu beraten, zugunsten seiner Musikkünste übersehen zu haben, und er entschuldigte sich bei seinem Großminister Song Hong.

Förderung redlichen Handelns

Während seiner 32-jährigen Regierungszeit als Kaiser förderte Liu Xiu energisch den Konfuzianismus und legte großen Wert auf „Qi jie“ (气节), was so viel wie Zivilcourage oder Integrität bedeutet.

Später betrachteten Historiker seine Zeit als „die Blütezeit des moralischen Charakters und den Gipfel des Konfuzianismus.“

Unter Liu Xius Regierungszeit erholte sich die chinesische Gesellschaft schnell von der Zerstörung durch den Bürgerkrieg, soziale Konflikte wurden seltener und die Menschen lebten glücklich und in Frieden.

Artikel auf Englisch: Liu Xiu: Decisive Emperor of Great Mercy