Schlangenschnaps, wie er im Dorf Zisiqiao in Ostchina am Markt verkauft wird. Manchmal ist der Flascheninhalt noch lebendig ...Foto: PETER PARKS/AFP/Getty Images

China: Kobra überlebt drei Monate in Alkohol – Frau gebissen

Epoch Times12. September 2013 Aktualisiert: 12. September 2013 14:59

Eine Frau in Ostchina ist von einer Schlange gebissen worden, die drei Monate lang in einer Schnapsflasche eingelegt war. Sie musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

In Flaschen eingelegte Giftschlangen

Schlangenschnaps, auch „Schlangenwein“ genannt, ist ein alkoholisches Getränk, das in China und Vietnam verbreitet ist. Seine Besonderheit besteht darin, dass sich in jeder Flasche eine oder mehrere Schlangen befinden. Ihre Körper werden im ganzen verwendet. Meist sind es Cobras oder andere Giftschlangen, deren Gift jedoch durch den Alkohol zersetzt wird.

Schlange nach drei Monaten noch lebendig

Frau Liu aus der Stadt Shuangcheng in der Provinz Heilongjiang wollte eigentlich nur die Flasche öffnen, um etwas mehr Alkohol nachzufüllen. Sie hatte den Schlangenschnaps drei Monate zuvor selbst angesetzt, um damit ihr Rheuma zu behandeln. Wie viele Asiaten schwört sie auf das Getränk, dem mannigfache Heilwirkungen nachgesagt werden. Liu hatte die Schlange lebend gekauft und selbst mit Schnaps aufgegossen.

Sie sprang heraus und biss zu

Doch wider Erwarten war die Cobra in ihrer Flasche noch lebendig: Sie sprang aus der Flasche und biss Frau Liu in die Hand. Diese musste sich daraufhin im Krankenhaus gegen den Biss behandeln lassen. Liu hatte Glück, dass es in ihrem Fall glimpflich ausging: Im Jahr 2001 kam ein Mann aus Guangxi durch eine ähnliche Schlangenattacke ums Leben.

The Global Times, ein KP-geführtes Medium und die Website Shanghaiist berichteten den Vorfall.(rf)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion