Nordkoreanische Soldaten an der Grenze zu Chinas Stadt Dandong in der Provinz Liaoning.Foto: Getty Images

China startet größtes Militärmanöver in 2014: Was hat dieses Manöver mit Nordkoreas politischer Lage zu tun?

Epoch Times27. Oktober 2014 Aktualisiert: 27. Oktober 2014 12:46

Laut den staatlichen chinesischen Medien startete China am 25. Oktober ein großes Militärmanöver im Nordosten des Landes. Im chinesischen Internet verbreiten sich Gerüchte, dass dieses größte Militärmanöver des Jahres 2014 gezielt auf die politische Lage in Nordkorea gestartet worden sei.

Die Militäraktion mit dem Namen „Gemeinsame Aktion– 2014“ ist das letzte und das größte Manöver des chinesischen Militärs in diesem Jahr. Die insgesamt über 20.000 teilnehmenden Soldaten kommen u.a. aus den Bereichen der Infanterie, der Panzerverbände, der Artillerie, der Luftwaffe, der bewaffneten Polizei, der Miliz und der Reservekräfte.

Das Manöver steht unter der Leitung der Militärregion Shenyang im Nordosten Chinas, die für die Grenze zu Nordkorea zuständig ist. In der Vergangenheit schickte China bei instabiler politischer Lage in Nordkorea immer diese Truppen an die nordkoreanische Grenze.

Vom 4. September bis 13. Oktober verschwand der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un seltsamerweise von der Bildfläche, er fehlte sogar bei den wichtigen politischen Tagungen. Die nordkoreanischen Medien berichteten zwar mehrmals über Aktivitäten Kims, jedoch nie live. Immer war nur ein altes Foto zu sehen. Zu der Zeit wuchsen die Vermutungen, dass der kommunistische Diktator einem politischen Putsch zum Opfer gefallen und entmachtet worden sei.

Im chinesischen Internet verbreitet sich zur Zeit die Insider-Nachricht, dass ca. 150.000 Soldaten der 430.000 Mann starken Shenyang Truppe bereits an die chinesisch-nordkoreanische Grenze entsendet worden seien. Shenyang ist die Hauptstadt der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas und Kommandozentrale der dortigen Truppen. (yz)

Mehrere Artikel über die politische Lage in Nordkorea und den Diktator Kim Jong Un:

Kim Jong Un Fotos reine Show? Das verraten sie über Nordkoreas Wandel

Kein Scherz! Nordkorea und Südkorea planen Wiedervereinigung!

Putsch in Nordkorea Analyse: Warum Kim Jong Uns Entmachtung China nützt

Nordkorea Insider: Kim Jong Un hat kein Gesundheitsproblem, er wurde entmachtet! 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion