Hong Kong: 1000 Apple-Mitarbeiter appellieren an Tim Cook die Demokratiebewegung zu unterstützen

Epoch Times29. September 2014 Aktualisiert: 29. September 2014 12:40

Etwa 1.000 Apple-Mitarbeiter in Hong Kong appellierten heute früh an den CEO des Unternehmens Tim Cook, der Demokratiebewegung in Hong Kong mehr Aufmerksamkeit zu schenken und diese zu unterstützen, berichtet die Apple Daily aus Hong Kong.

Mitarbeiter von Apple in Hong Kong erzählten der Apply Daily, dass diese Aktion aus der eigenen Initiative der Mitarbeiter entstanden ist. Einige Mitarbeiter trugen gelbe Schleifen um die Massenproteste, die seit dem letzten Wochenende eskaliert sind, zu unterstützen. Aktuell wird in Hong Kong für eine Direktwahl des Regierungschefs im Jahr 2017 protestiert.

Das Schreiben an Tim Cook wies darauf hin, dass die Demokratiebewegung in Hong Kong durch die gewalttätige Reaktion der Regierung behindert wurde. Da Apple den Einsatz für Freiheit als seine Firmenphilosophie bezeichnet, sollte Tim Cook als Unternehmensvertreter die Bürger in Hong Kong bei ihrem Freiheitskampf unterstützen.

Die im 1995 gegründete Apple Daily ist eine der größten Tageszeitungen in Hong Kong, bekannt für ihre Liberalität. Der jetzige Geschäftsführer der Apple Daily, Medientycoon Jimmy Lai, wurde gestern auch bei der Demonstration vor dem Regierungsgebäude gesehen.

Hongkong Studenten Proteste werden zur Buergerbewegung – Demokratiebewegung "Occupy Central" in Hong Kong gestartet



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion