Zehntausende Demonstranten schalteten am Montagabend ihre Handys an. Sie fordern mehr Demokratie in Hong KongFoto: Chris McGrath/Getty Images

Hongkong Polizeigewalt gescheitert – 100.000 fordern Rücktritt von Regierungschef

Epoch Times30. September 2014 Aktualisiert: 30. September 2014 8:09

Die Proteste in Hongkong dauern auch heute unvermindert an. Am Montag  hatten etwa100.000 Bürger die Straßen und Plätze in Hong Kong blockiert. Die Polizei hielt sich zurück.

Tausende meist junge Demonstranten verbrachten die Nacht im Freien. Am Montagabend  hatten sie ein eindrucksvolles Lichtermeer mit der Leuchtfunktion ihrer Handys entfacht. Die Beteiligung und Unterstützung aus allen Teilen der Bevölkerung hält an.

Auch heute sind Tausende von Demonstranten entschlossen durchzuhalten. Studenten und die Bewegung "Occupy Central with Peace and Love" haben sich seit Samstag zusammengeschlossen, um ihre Forderungen nach mehr Demokratie in Hong Kong durchzusetzen. Mit Central ist das Finanzzentrum in Hong Kong gemeint, dessen Platz "Central" heißt.

Am Montag standen die Demonstranten auf der Fußgängerbrücke in der Nähe vom Regierungszentrum am Admiralty Platz. Dort befinden sich die Regierungsgebäude. Sie riefen Slogans wie: „Nieder mit der Kommunistischen Partei Chinas“  und  Leung Chun-ying zurücktreten“. Leung ist der Regierungschef in Hong Kong.

Am Montag verhaftete die Polizei 89 Demonstranten, darunter 70 Männer und 19 Frauen im Alter von 16 bis 66, mit Beschuldigungen von illegalem Betreten von Regierungsgebäuden, Störung der Polizeiarbeit und Störung des Friedens.

Was tut sich an der Börse?

Am 29. September rutschte Hongkong Hang Seng Index um 1,9 Prozent, und der Hongkong-Dollar hatte seinen steilsten Rückgang in den letzten 18 Monaten.  Die in London ansässige Banken HSBC und Standard Chartered sahen sich gezwungen Bankfilialen in Hongkong zu schließen, die politischen Unruhen des Territoriums schwappen auch in die Finanzmärkte.

Größter Verlierer an Asiens Aktienmärkten war heute erneut Hongkong, wo es für den Hang-Seng-Index um 1,2 Prozent nach unten ging. In Hongkong findet am Mittwoch und Donnerstag kein Börsenhandel statt wegen des Nationalfeiertages am 1. Oktober.

„Es ist ganz gut, dass die chinesischen Börsen ab Mittwoch für eine Woche geschlossen bleiben. Danach herrscht vielleicht etwas mehr Klarheit in Bezug auf die Entwicklungen in Hongkong“, sagte ein Händler heute laut Wall Street Journal. Aufgrund der Nationalfeiertage wird in Shanghai erst am 7. Oktober wieder gehandelt.

Feuerwerk zum Nationalfeiertag  abgesagt

Das traditionelle Feuerwerk am Abend des Nationalfeiertages am 1. Oktober wurde offiziell abgesagt. In der Ankündigung heißt es, dass  die Hauptstraßen, die zu den Hot-Spots für das Betrachten des Feuerwerks führten, weiterhin ernsthaft von dem Protest betroffen seien.

Einige Schulen wurden geschlossen, weil sie nicht erreichbar sind.

Reaktionen aus dem Festland China und Taiwan

Chinas Behörden fürchten sich vor der Macht des Beispiels aus Hongkong. Sie  arbeiten heftig daran, Nachrichten von den Protesten für Demokratie im Internet zu  blockieren. 

Als Hong Kongs Polizei am Sonntag Tränengas und Pfefferspray einsetzte gegen die zu Zehntausenden Versammelten, wuchs die Aufmerksamkeit rund um die Welt und besonders im Festland China.

Laut einer Aussage der Polizei wurden 87 Kanister mit Tränengas in die Menge gefeuert.

„Diktatoren werden immer beseitigt und die Demokratie kann nicht gestoppt werden“, schrieb Dai Zhaojun, der sich als Bürger in der Provinz Guangdong identifizierte, in einem Microblog.

Laut dem Autor, Kommentator und Veteran der 1989er Studentenproteste auf dem Tiananmen-Platz in Peking, Chen Pokong, hat „die Kommunistische Partei Chinas immer Nachrichten über demokratische Forderungen in Taiwan und Hong Kong blockiert.“  

„Die Partei will nicht, dass sich die Forderungen nach Demokratie in Hongkong auf das übrige China ausbreiten“, sagte Chen in einem Telefoninterview.

Die Studentenbewegung in Taiwan unterstützt die Proteste in Hongkong ebenso wie die Regierung und Opposition in der demokratischen Inselrepublik. Taiwans Präsident Ma Ying-jeou sagte: „Wir verstehen und unterstützen die Forderung der Hongkonger nach direkten Wahlen.“ Die Führung in Peking solle den Ruf erhören. (rls)

Lesen Sie dazu unserere Hintergrundberichte: 

Hongkong Studenten Proteste werden zur Buergerbewegung Demokratiebewegung Occupy Central in Hong Kong gestartet

Hongkonger Studentenproteste: Bürgervereine solidarisieren sich mit Studenten nach Niederschlagung

Studentenproteste in Hongkong: Will China ein zweites Tiananmen-Massaker inszenieren? (VIDEO)

Ziviler Ungehorsam gegen Pekings Machtanspruch – Freie Wahlen in Hongkong fordert „Occupy Central“ Demonstration mit schwarzen Fahnen

 
https://youtube.com/watch?v=CrU5RXMbz-o%23t%3D67



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion