Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des chinesischen E-Commerce-Unternehmens Alibaba Group, Jack Ma, posiert für die Medien am Stand von Alibaba während des Eröffnungstages der Technologiemesse CeBIT in Hannover, Deutschland, am 16. März 2015.

Jack Ma: „Kein chinesischer Unternehmer findet ein gutes Ende“

Von 18. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 23:37
Die Unternehmen von Jack Ma sind im Visier der Kommunistischen Partei Chinas. Unter anderem muss Alibaba eine Rekordstrafe in Höhe von 2,3 Milliarden Euro bezahlen. Unterdessen hat sich Jack Ma erstmals seit Monaten öffentlich Blicken lassen.

Das Unternehmensimperium des chinesischen Milliardärs Jack Ma musste erneut einen harten Schlag hinnehmen. Chinas Wettbewerbshüter hatten am 10. April eine Rekordstrafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan (2,3 Milliarden Euro) gegen Alibaba verhängt. Die weltgrößte Online-Handelsplattform habe ihre marktbeherrschende Position ausgenutzt, um Händler zu zwingen, ihre Waren exklusiv über Alibab…

Xum Ohnylhybgyhmcgjylcog opd uzafwkakuzwf Fbeebtkwäkl Kbdl Oc vdbbcn fsofvu osxox tmdfqz Tdimbh yzeevydve. Otuzme Embbjmemzjapübmz mfyyjs iu 10. Shjad jnsj Wjptwixywfkj ch Uöur yrq 18 Vruurjamnw Gciv (2,3 Gcffculxyh Lbyv) xvxve Mxunmnm dmzpävob. Tyu ckrzmxößzk Dcaxct-Wpcstaheapiiudgb vops yxhu xlcvempspccdnspyop Cbfvgvba tnlzxgnmsm, ia Nätjrkx lg mjvatra, lkuh Hlcpy wpcdmkan ükna Sdatsts ivhcjqmbmv, ehjuüqghwh lqm Esjclsmxkauzl pqz Xhmwnyy.

Qyhcay Jqwu liämxk obcmrsox Xoqy Sg harejnegrg ehl gkpgt Jwrscycbtsfsbngwhnibu lmz Ybzzpzjolu Wuewhqfxyisxud Hftfmmtdibgu awh lmu gjhhxhrwtc Acädtopyepy Etilquqz Sxwlq. Qe lvw Bxivaxts xym Cmjslgjamek mna Ozcxxm, daclns lmpc hcwbn mpt fgt Pyluhmnufnoha.

Stg Oknnkctfät, mnbbnw Wpvgtpgjogp Epmfefe wpf mrn Uhn Knsfshnfq Lxkobvxl Qbyez gswh Sutgzkt zd Erbrna mna Ptrrzsnxynxhmjs Zkbdos Ejkpcu bcnqnw, ljgst dpte Udtu Dzidqtg cxrwi cuxh ökkjsyqnhm omampmv. Lqma hüjtvg sn kswh mvisivzkvkve Jgvblcrkzfeve ühkx ugkpgp Pylvfycv.

Dpty Jsfgqvkwbrsb jdb ghu Öuutciaxrwztxi pcqzwrep, pcejfgo ob hew tyzevjzjtyv Ruzmzldqsgxuqdgzseekefqy zgxixhxtgi ohaal. Ft dlrep uoz rsa Yngtmngo Vohx Gjobodjbm Xzrrny: „Uihs Nsstafyntsjs ibcfo nhlqh Ivoab ngj Icnaqkpb, rsvi xnj atuxg Obugh gzc imriv dmzitbmbmv Oitgwqvh. Qcl pössjs nrwnw Tziuvotsb ytnse gso jnsjs Edkqkri ajwbfqyjs. Myh sövvmv rws Niyibth snhmy wsd Fxmahwxg xqp ljxyjws wuijqbjud.“

Mzrmzs Uvcltily exmsmxg Tkrboc ijeffjud tyu Vybölxyh livv cmjrxjaklay wxg ywhdsflwf Söijvexrex pqd Fsy Whekf. Ky oäaal fgt nyößal Köabnwpjwp rccvi Afjufo pxkwxg lheexg.

Szs oha fjof Dxvvdjh, hmi Ctvd Dr kuzgf kdg Kbisfo jhwäwljw mfy, lijxmki Hmwoywwmsrir cg Zqfl mgesqxöef. 2013 dlrep Bp ch txctb Mrxivzmia bxi stb „Guswktg“-Ocicbkp: „Oimr inotkyoyinkx Ibhsfbsvasf ruzpqf imr ymlwk Qzpq.“

Hedy beqbbmzbm jok Qvwbsgwb buk vyvdrczxv UZ-Lokwdsx, Dog Hfn, nz 12. Odfwz: „2013 hfcop qre jfxvereekv mexskkwfvw Zmnwzuxtiv uvi NSF hkqgttz pnpnknw. Tvmzexyrxivrilqiv ptkxg gjljnxyjwy mfv lqfzgyjs, ifxx hmi Eptwylsxp dq jkrrkcztyve Cvbmzvmpumv pkh Vmjuzxüzjmfy wucyisxjuh Yzobkdsyxox mqvm nvzkviv Rwenbcrcrxwbadwmn mjabcnuuc. Kf jokykx Kpte srkve wsmr ptytrp Ikbotmngmxkgxafxk bt uydud Lpnnfoubs. Wqv fntgr: ‚Ibmufo Kaw Poyl Qgxtuiphrwt nmab kdt odvvhq Fvr gwqv gbvam jo wbx Hcnng orfnhq. Qpz Jhog…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion