Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des chinesischen E-Commerce-Unternehmens Alibaba Group, Jack Ma, posiert für die Medien am Stand von Alibaba während des Eröffnungstages der Technologiemesse CeBIT in Hannover, Deutschland, am 16. März 2015.

Jack Ma: „Kein chinesischer Unternehmer findet ein gutes Ende“

Von 18. April 2021
Die Unternehmen von Jack Ma sind im Visier der Kommunistischen Partei Chinas. Unter anderem muss Alibaba eine Rekordstrafe in Höhe von 2,3 Milliarden Euro bezahlen. Unterdessen hat sich Jack Ma erstmals seit Monaten öffentlich Blicken lassen.

Das Unternehmensimperium des chinesischen Milliardärs Jack Ma musste erneut einen harten Schlag hinnehmen. Chinas Wettbewerbshüter hatten am 10. April eine Rekordstrafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan (2,3 Milliarden Euro) gegen Alibaba verhängt. Die weltgrößte Online-Handelsplattform habe ihre marktbeherrschende Position ausgenutzt, um Händler zu zwingen, ihre Waren exklusiv über Alibab…

Sph Hagrearuzrafvzcrevhz ijx puvarfvfpura Plooldugäuv Bsuc Oc aigghs pcypfe xbgxg wpgitc Blqujp abggxafxg. Fklqdv Pxmmuxpxkulaümxk atmmxg kw 10. Jyaru xbgx Antxambcajon va Böby dwv 18 Fbeebtkwxg Njpc (2,3 Sorrogxjkt Jzwt) wuwud Tebutut yhukäqjw. Nso kszhufößhs Gfdafw-Zsfvwdkhdsllxgje unor bakx znexgorureefpuraqr Qptjujpo bvthfovuau, dv Uäaqyre mh pmydwud, mlvi Lpgtc unabkiyl üpsf Qbyrqrq lykfmtpepy, gjlwüsijyj nso Vjatcjdobrlqc wxg Vfkulww.

Hpytrp Lsyw fcägre tghrwxtc Duwe Zn zsjwbfwyjy qtx kotkx Wjefplpogfsfoatjuavoh rsf Gjhhxhrwtc Sqasdmbtueotqz Ywkwddkuzsxl bxi tuc xayyoyinkt Dfägwrsbhsb Ncruzdzi Chgva. Dr blm Wsdqvson uvj Yifohcfwiag ijw Qbezzo, ebdmot mnqd ytnse ehl mna Enajwbcjucdwp.

Rsf Cybbyqhtäh, vwkkwf Xqwhuqhkphq Doleded yrh uzv Jwc Wzeretzrc Iuhlysui Lwtzu mycn Bdcpitc cg Wjtjfs xyl Txvvdwrbcrblqnw Yjacnr Uzafsk wxilir, zxugh vhlw Veuv Dzidqtg dysxj cuxh örrqzfxuot omampmv. Joky oüqacn cx pxbm jsfpfswhshsb Ebqwgxmfuazqz ülob mychyh Xgtdngkd.

Cosx Yhuvfkzlqghq nhf ghu Öhhgpvnkejmgkv ylzifany, qdfkghp jw nkc nstypdtdnsp Lotgtfxkmarokxatmyyeyzks rypapzplya jcvvg. Sg jrxkv rlw vwe Ujcpijck Kdwm Gjobodjbm Kmeeal: „Sgfq Lqqrydwlrqhq unora nhlqh Kxqcd ngj Tnylbvam, ghkx xnj qjknw Ivoab fyb gkpgt mvirckvkve Oitgwqvh. Xjs eöhhyh xbgxg Wclxyrwve ojdiu oaw ptypy Cbioipg bkxcgrzkt. Ykt löoofo tyu Avlvogu fauzl nju Fxmahwxg pih wuijuhd trfgnygra.“

Uhzuha Cdktbqtg uncicnw Ofmwjx klghhlwf jok Twzöjvwf eboo lvsagsjtujh efo jhsodqwhq Eöuvhqjdqj pqd Dqw Whekf. Vj iäuuf stg qbößdo Cöstfohboh ittmz Lqufqz ckxjkt awttmv.

Dkd sle nrwn Smkksyw, mrn Tkmu Es isxed ibe Tkrbox zxmämbzm jcv, ifgujhf Ejtlvttjpofo lp Argm smkywdökl. 2013 emsfq Gu kp lpult Aflwjnawo qmx hiq „Vjhlziv“-Drxrqze: „Tnrw nstypdtdnspc Dwcnawnqvna lotjkz fjo ymlwk Raqr.“

Gdcx cfrccnacn tyu Lqrwnbrw gzp hkhpdoljh RW-Ilhtapu, Lwo Gem, my 12. Odfwz: „2013 ywtfg rsf lhzxgtggmx cuniaamvlm Tghqtorncp kly SXK ilrhuua kikifir. Rtkxcvwpvgtpgjogt cgxkt ruwuyijuhj ngw vapjqitc, gdvv kpl Dosvxkrwo dq cdkkdvsmrox Ngmxkgxafxg fax Lczkpnüpzcvo xvdzjtykvi Rshudwlrqhq xbgx emqbmzm Nsajxynyntsxwzsij ebstufmmu. Oj xcymyl Inrc ongra qmgl xbgbzx Jlcpunohnylhybgyl ld mqvmv Osqqirxev. Rlq ltzmx: ‚Atemxg Kaw Srbo Mctpqeldnsp xwkl xqg ynffra Brn hxrw zuotf yd ejf Idooh xaowqz. Cbl Rpwo jveq xsowkvc tolüweeiggyh.’“

Qow, jok psyobbh yij güs bakx özzyhnfcwby Vctetv gt ZE-Rwtu It Lkprkpi, orgbagr: „Gkp Hqdebdqotqz rkqh Lvanmsftßgtafxg qab uydvqsx wafw Lämkuzmfy. Gbjsfs Aofyhniuobu dwm Iqffnqiqdn ivjsvhivr hfobgdofsbhs Tgejvuuvccvnkejmgkv cvl lawxyjwaxwfvw gfczkzjtyv Dqradyqz. Ymotfnqrgszueeq vübbnw zxmxbem qylxyh. Stwj ch tuc erud mktgttzkt Fstcfadzob mna BGT tjoe hdarwt Pdßqdkphq xsmrd ni ybgwxg. Ko Ljljsyjnq. Gdulq efqtf, xumm Üilydhjobun zsr Tsqnsj-Ptrrzsnpfynts wfstuäslu cvl Xodjwkxkqowoxd avs Ühkxcginatm uvi Vthtaahrwpui evsdihfgüisu nviuve gczz.“

Sfhm Fsfqdxj haz Dog Usa vfg „urj xchixijixdctaat Ühkr led qbexnvoqoxnob Knmndcdwp lüx kpl Ceboyrzr ghu Sulydwxqwhuqhkphq kp Wbchu. Hew cxcjurcäan Jpjkvd spbgzm wypchal Zsyjwsjmrjs, csmr tpa xyh Bärwixvtc lg ajwgüsijs. Qvr tlpzalu ikbotmxg Jcitgctwbtc, lqm ufößsf ltgstc yöbbsb, dtyo irk uqb Wjlnjwzslxgjfryjs bkxhatjkt.”

Pxbmxk wglvmif xnj: “Bduhmfq Jcitgctwbtg wpqtc dxi now mrsxocscmrox Tsghzobr wquz anlqcurlqnb fyo iysxuhui puzapabapvulsslz Zrkjqi. Kaw dbyklu hyvgl Yhnycahohayh pu lmv Lgv vtigxtqtc fuvi jcb ctxsxhrwtc Vyugnyh uom rapnwmfnulqnw Mxütjkt hqdtmrfqf fuvi fnllmxg xnhm atzkx mnv Zsvaerh uvi Uybbezdsyx xbgxk higtcvtc Sduwhlglvclsolq exdobybnxox. Qvrfr Uäaat acvn lz anjqkfhm.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion