Reporter ohne Grenzen: Chinas Staatspropaganda hat ein „beispielloses Ausmaß“ angenommen

Von 24. April 2021 Aktualisiert: 23. April 2021 23:37

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Reporter ohne Grenzen: China verbreitet „Zensur-Virus““ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Die Kommunistische Partei Chinas treibt die Zensur, Überwachung und Propaganda im Internet auf ein noch nie dagewesenes Niveau. Das stellen Reporter ohne Grenzen in ihrem neuesten Bericht fest.

Ein Virus der Desinformation greife in Asien um sich und China trage die Hauptschuld daran. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht von Reporter ohne Grenzen, kurz RSF, hervor. Im Bericht geht es um die Lage der Pressefreiheit auf der ganzen Welt. 

Reporter ohne Grenzen bestätigen darin, dass die Staatspropaganda der Kommunistischen Partei Chinas seit der Corona-Krise ein „beispielloses Ausmaß“ angenommen hat.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Der gesamte asiatische Kontinent ist von dem Virus der Medienzensur und der Medienüberwachung verseucht, der sehr, sehr gefährlich ist“, sagt Cedric Alviani, Leiter des Ostasien-Büros, Reporter ohne Grenzen.

Weiterhin erklärt RSF, mit Ausnahme von Taiwan, Japan, Südkorea und der Mongolei stünden alle anderen asiatischen Länder unter Druck, ihre Berichterstattung über das Virus nach den Vorgaben des chinesischen Regimes zu ändern. China würde den Ländern sogar bei der Zensur der eigenen Journalisten helfen.

Das chinesische Regime stellt nicht nur Entwürfe für entsprechende Verordnungen sowie Material für die Überwachung zur Verfügung, sondern es unterstützt die autoritären Staaten auch finanziell, damit sie die Medien besser kontrollieren”.

Alviani sagt, dass Länder, die sich vor zwanzig Jahren noch für Demokratie eingesetzt haben, jetzt mehr Partnerschaften mit der KP Chinas pflegen.

China habe seit Jahren in Asien investiert. Die KPC hat tiefe Beziehungen mit ihren Nachbarländern geknüpft, sowohl politisch als auch wirtschaftlich, um ihren Einfluss auszubauen.

Zum Beispiel hat China in Kambodscha 70 Prozent der dringend benötigten Straßen und Brücken des Landes finanziert.

Die Leiterin von Reporter ohne Grenzen sagt, dass wahre Demokratien dieses Momentum nutzen sollten, um sich gegen die Propaganda der Diktatur zu wehren. Zudem sollten sie Beispiele setzen, wie man der Einmischung des kommunistischen Regime Chinas begegnen kann.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion