Die drei Prinzipien von Falun Gong auf Spruchbändern: Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.Foto: NTD Television

Rückblick auf die Geschichte von Falun Gong

Epoch Times29. Juli 2012

Anfang der 90er-Jahre erlebte China ein Wiederaufleben seiner traditionellen Kultur, der Selbstverbesserung und moralischen Kultivierung. Einer Kultur, die seit Jahren vom kommunistischen Regime unterdrückt und zerstört wurde. Falun Gong – auch bekannt als Falun Dafa – wurde der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Mai 1992 gab der Begründer von Falun Gong, Meister Li Hongzhi, in Chinas nordöstlicher Stadt Changchun seine ersten öffentlichen Vorträge zu dieser Pratktik. Er führte es als eine Art Qigong ein, doch dessen Prinzipien der geistigen Kultivierung gingen weit über andere Praktiken jener Zeit hinaus.

Zunächst haben die Behörden Falun Gong unterstützt. Ende der 90er-Jahre begann die Kommunistische Partei Chinas Falun Gong als Bedrohung zu sehen wegen der großen Anzahl der Praktizierenden – 70 Millionen laut Schätzungen der chinesischen Behörden. Aber es war die Wiederbelebung der traditionellen Werte, was den Nerv des Regimes traf.

Am 20. Juli 1999 startete Jiang Zemin, der damalige Führer der KP Chinas, eine systematische Verfolgung der Praktik. Diese dauert mittlerweile 13 Jahre an.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion