Steve Bannon, ehemaliger Chefberater des Weißen Hauses im Interview.Foto: Screenshot Youtube

Steve Bannon im Interview: Die Whistleblower-Bewegung – Wird Corona zu Chinas zweitem Tiananmen?

Epoch Times8. Mai 2020 Aktualisiert: 29. März 2021 11:49
Vor einigen Tagen kündigte der frühere Chefstratege des Weißen Hauses, Steve Bannon, den Auftritt eines langjährigen Forschers aus dem Wuhaner P4-Biolabor an, der mithilfe des in den USA lebenden chinesischen Exil-Milliardärs Miles Kwok aus dem kommunistischen Staat flüchten konnte und über den Ursprung des Virus sprechen werde.

Narration: Zunächst griffen sie Mike Pompeo an. Dann veröffentlichten die chinesischen Medien Hetzschriften über Steve Bannon.

Simone Gao: Warum jetzt? Warum zielen sie gerade jetzt auf Sie?

Steve Bannon: Ich glaube, der Grund, warum sie gerade jetzt mit mir sprechen, ist, dass ich die ganze Zeit in den Medien bin.

Narration: Hat es etwas mit dem Gerücht zu tun, dass Bannon sich mit einem übergelaufenen Wissenschaftler aus dem Wuhan P4-Labor in Wuhan getroffen hat?

Mr. Bannon: Ich werde Ihnen sagen, dass es in China so viele gute Menschen gibt, die über das, was passiert ist, empört sind und der Whistleblower-Bewegung angehören wollen.

Simone Gao: Können Sie auf die eine oder andere Weise bestätigen, ob ein solcher Wissenschaftler vom Wuhan-Institut für Virologie, tatsächlich nach Amerika gekommen ist?

Steve Bannon: Ich würde sagen, Sie alle, Sie werden das alles zu gegebener Zeit sehen.

Narration: Sind das die dunklen Wolken am Horizont? Wird Peking wegen des Virus eine Tiananmen-ähnliche Gegenreaktion erleben? In diesem kritischen Moment hatte ich diese Diskussion mit Steve Bannon, dem Gastgeber von „War Room-Pandemic“.

Gastgeber: Ich bin Simone Gao, und Sie sehen gerade „Zooming In“.

(sm)

In Kürze erscheint das ganze Video mit deutschen Untertiteln.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion