Sein Zynismus schockierte die Welt: Chinas ehemaliger Staatschef Jiang Zemin nannte das Tiananmen-Massaker "viel Lärm um nichts."Foto: NTD TV

Tiananmen-Massaker: Jiang Zemins dunkle Rolle im Jahr 1989

Von und 5. Juni 2014 Aktualisiert: 1. Juni 2020 19:13

Das Bild vom „Tank-Man“ oder „Panzer-Mann“, der sich mutig den rollenden Panzern entgegenstellte, kennt jeder – es wurde das ikonografische Foto des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking.

Wie die Ereignisse um den 4. Juni 1989 Chinas Ex-Diktator Jiang Zemin an die Macht katapultierten und damit den Nährboden für weitere Menschenrechtskatastrophen in China legten, ist jedoch weniger bekannt.

Ohne Studentenproteste kein Jiang

Ein Geschichtsprofessor rollte dieses Kapitel nun bei einer Anhörung vor dem US-Kongress auf. Am 20. Mai sprach der Professor für neuere chinesische Geschichte Jeffrey Wasserstrom (University of California, Irvine) über die Rolle, die Jiang Zemin vor und nach dem Massaker spielte.

Wasserstrom stellte Jiangs Aufstieg durch hartes Durchgreifen im Shanghai des Jahres 1989 in Kontext mit den Verbrechen, die danach kamen. „Die Unterdrückung der Studentenbewegung hilft uns zu verstehen, wie Chinas Kommunistische Partei (KP) später mit anderen Andersdenkenden umging. Auch nach 1989 hat die KP weiter eine harte Linie gegenüber Demonstranten gefahren. Typischstes Beispiel ist die brutale Verfolgung von Falun Gong seit 1999, aber auch die grausame Unterdrückungspolitik gegen Tibeter und Uighuren.“

Die Verfolgung der buddhistischen Kultivierungsschule Falun Gong ist die größte und schwerste Unterdrückungskampagne der chinesischen Geschichte und Jiangs Idee: Er hatte im Jahr 1999 aus Angst vor der Beliebtheit der Falun Gong-Meditation die rasant wachsende Bewegung verboten, die eigentlich völlig unpolitisch war. Auf das Verbot hin reagierten viele Falun Gong-Anhänger mit Demonstrationen und zivilem Ungehorsam. Bis heute dauert die Verfolgung gegen 100 Millionen Chinesen an und die Opferzahl geht in die Zigtausende. Die Methoden der Verfolgung sind gewaltsame Unterdrückung, Diffamierung und Denunziation, illegale Verhaftungen und Folter – genau das, was im kleineren Umfang schon bei der Unterdrückung der Studentenproteste angewandt worden war.

Jiang Zemins Schicksalsjahr 1989

Im Frühling 1989 war Jiang Zemin 63 Jahre alt und KP-Chef von Shanghai. Er dachte schon an den Ruhestand mit 65 und ahnte nicht, welch große Chance ihm die Studentenbewegung eröffnen sollte:

Nach dem plötzlichen Tod von Ex-KP-Chef Hu Yaobang am 15. April veranstaltete eine relativ liberale Zeitung, der Shanghaier World Economic Herald, eine Diskussionsrunde zu Hus Andenken, bei der es auch um Chinas politisches System ging. „Bisher konnte kein KP-Chef in Frieden sterben“, äußerte eine Journalistin in diesem Zusammenhang, eine Kritik, die trotz ihrer Indirektheit ein riesiger Affront war.

Als Jiang und sein Stellvertreter Zeng Qinghong davon erfuhren, forderten sie die Zensur dieses Inhalts. Der Chefredakteur wehrte sich jedoch dagegen. Am Ende erschienen die meisten Zeitungen mit dem Zitat, 20.000 Exemplare wurden zurückgeholt.

Jiang ließ daraufhin nicht nur den Chefredakteur entlassen, sondern die ganze Zeitung „umstrukturieren“, was hieß, alle Mitarbeiter wurden gefeuert und bekamen Berufsverbot. Vollstreckerin seines Befehls war die damalige Shanghaier Propaganda-Ministerin Chen Zhili. (Weil Chen außerdem Jiangs Mätresse war, stolperte sie anschließend mit ihm die Karriereleiter nach oben. Ebenso Jiangs Stellvertreter Zeng Qinghong, der es später bis zum chinesischen Vizepräsidenten schaffte.)

Jiangs Vorgehen gegen den „Herald“ löste in China landesweit noch größere Empörung aus. Auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen kam es zu Protesten, besonders in der Medienbrache.

Wegen Skrupellosigkeit zum Staatschef befördert

Jiangs hartes Durchgreifen imponierte Deng Xiaoping, der zusammen mit anderen KP-Führern beschloss, Jiang zum Nachfolger von Staatschef Zhao Ziyang zu machen, den man absetzte und unter Hausarrest stellte, weil er liberale Gesinnungen und Verständnis für die Studentenbewegung geäußert hatte.

Die Panzer auf den Platz des Himmlischen Friedens zu schicken, war schließlich ein Entschluss des damals 85-jährigen Militärführers Deng Xiaoping, an dem Jiang keine Mitverantwortung trug. Trotzdem versuchte Jiang sich in der Folge vom Makel reinzuwaschen, dass ausgerechnet die Ereignisse um den 4. Juni der Startschuss seiner Karriere gewesen waren. In seiner neuen Rolle als Staatschef rechnete Jiang mit den Unterstützern der Studentenbewegung gnadenlos ab: In Unternehmen und Unis wurden Leute animiert, Befürworter der Bewegung anzuzeigen, die daraufhin reihenweise eingesperrt wurden.

Jiangs Haltung dazu war eiskalt. Eine französische Journalistin fragte ihn bei einer Pressekonferenz: „Eine Studentin soll verhaftet und in Gefangenschaft von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Ist das wahr?“ Und er sagte vor laufenden Kameras: „Das hat sie verdient.“

Als Jiang im Jahr 2002 sein Amt als Staats- und KP-Chef niederlegte, hinterließ er für den Führungskreis noch die Order, dass die Studentenbewegung niemals rehabilitiert werden dürfe.

So arrogant war Jiang in den Medien

Professor Jeffrey Wasserstrom beleuchtete in seinem Vortrag vor allem Jiangs herablassende Äußerungen gegenüber der Studentenbewegung in internationalen Medien, die er „eine Abwertung des Patriotismus der chinesischen Studenten“ nannte.

Im Mai 1990 interviewte die amerikanische Moderatorin Barbara Walters Jiang Zemin für die Nachrichtensendung 20/20 News von ABC. Es war sein erstes Interview als Staatschef im westlichen Fernsehen und das erste Interview eines KP-Führers nach dem Massaker. Damals schockierte Jiang die Welt mit gleichgültigem Zynismus, als er sagte, die Studentenproteste seien „viel Lärm um nichts“ gewesen.

Walters zeigte Jiang damals das Foto vom „Panzer-Mann“ und fragte, was mit ihm passiert sei. Jiang druckste: „Ich denke, der junge Mann wurde vielleicht nicht vom Panzer überrollt.“ Walters hakte nach: „Wir haben erfahren, dass er verhaftet und hingerichtet wurde.“ Jiang überlegte und meinte dann, er könne „nicht bestätigen, dass der erwähnte junge Mann verhaftet wurde oder nicht.“ Walters: „Das heißt, sie wissen nicht, wie es mit ihm weiterging?“ Jiang antwortete: „Ich denke, er wurde nicht getötet.“ Walters: Sie denken also, dass er nicht getötet wurde? Jiang: „Ja, ich denke, er wurde nicht getötet.“

Bis heute ist das Schicksal des Panzer-Mannes im Dunkeln. Sein Name soll Wang Weilin gewesen sein. Experten analysierten anhand des Videos, dass Wang definitiv in die Hand der KP fiel: Die vier Personen, die ihn abführten, waren zwar zivil gekleidet, aber hochprofessionell. Obwohl sich der Panzer-Mann wehrte, hatte er keine Chance, ihrem Zugriff zu entkommen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion