„Vaginal Coma“ – neues Buch enthüllt brutale sexuelle Folter im Arbeitslager Masanjia in China

Von 30. Juli 2014 Aktualisiert: 30. Juli 2014 18:15

„Vaginal Coma“, ein neues Buch enthüllt die brutale sexuelle Folter an Falun Gong-Praktizierenden und Bittstellern, die im Masanjia Arbeitslager in China inhaftiert waren, es wurde am 21. Juli in Hong Kong veröffentlicht.

Das Buch hat der ehemalige New York Times Fotojournalist Du Bin geschrieben. Im Mai 2013 hatte er in Hong Kong schon einen Dokumentarfilm zum gleichen Thema veröffentlicht, Above the Ghosts’ Heads: Die Frauen vom Masanjia Arbeitslager. Im Jahr 2011 veröffentlichte Du Bin bereits in Taiwan das Buch Toothbrush (Zahnbürste) über die Folter an Falun Gong-Praktizierenden.

„Für ein menschliches Wesen gibt es keinen Grund oder Vorwand, um die Gräueltaten, die im ‚Masanjia Frauenarbeitslager‘ passiert sind, zu tolerieren. Dazu gehört der Langzeitgebrauch von einem Gebärmutter Dilatator [medizinisches Gerät zur Öffnung des Muttermunds] für die Sondenernährung von Frauen, die Frauen in ihren eigenen Ausscheidungen liegen zu lassen, mehrere Zahnbürsten zusammenzubinden und in der Vagina der Frauen zu drehen, Pfeffer-Pulver in die Vagina von Frauen zu streuen, die Brüste und Vagina der Frauen mit Elektrostäben zu schocken, und Frauen in Zellen mit männlichen Insassen auszusetzen …“,  schrieb der Autor Du Bin bei Twitter nach der Veröffentlichung des Buches.

„Es ist eben eine Hölle auf Erden“

Das Buch dokumentiert detailliert die Aussagen von Dutzenden von Überlebenden aus dem Masanjia Arbeitslager, die Opfer oder Augenzeugen waren. Eine der wichtigsten Quellen des Buches ist ein Tagebuch von Liu Hua, einer ehemaligen Gefangenen, die diese Folterungen von Falun Gong-Praktizierenden und Petenten als Zeugin beschrieben hat. Liu sagte, sie nahm das Tagebuch vom Masanjia Arbeitslager durch Verstecken in ihrer Vagina mit.

„Es ist eben eine Hölle auf Erden“, sagte Liu zu New Tang Dynasty TV: „Ich bin ein Mensch, ich habe ein Gewissen und Menschlichkeit. So nahm ich diese Fälle auf, einen nach dem anderen, und sprach über sie, nachdem ich entlassen war.“

Du Bin schrieb in einem anderen Twitter Post: „Wir sind Menschen, keine Tiere … Dieses Buch entstand, um an die Demütigung und die Tragödie der Frauen zu erinnern, deren schönste Aufgabe eigentlich die menschliche Fortpflanzung ist.“ Die Bücher von Du Bin sind wegen der Zensur nicht in der VR China erhältlich. Bisher nur auf Chinesisch erschienen.

Du Bin wurde von Behörden in Peking am 31. Mai letzten Jahres 37 Tage lang festgehalten, nachdem sein Dokumentarfilm „Above the Ghosts ‚Heads“ in Hong Kong veröffentlicht worden war. Sein Buch „Tian’anmen-Massaker“ über das Thema der Demokratiebewegung 1989 wurde auch im vergangenen Mai in Hongkong vor seiner Festnahme veröffentlicht.

Im vergangenen April veröffentlichte das chinesische Magazin Objektiv im Festland China einen ausführlichen Untersuchungsbericht, der zum ersten Mal in China die Gewalt und Folter im Masanjia Arbeitslager enthüllte.

Später im Juni befragte die New York Times ein Dutzend Opfer, die im Masanjia und anderen Arbeitslagern im ganzen Land inhaftiert waren. Die Times wies darauf hin, dass die anhaltende und schwerste Behandlung am häufigsten die Falun Gong-Praktizierenden trifft, aber auch andere Gruppen erleben Missbrauch.

Arbeitslager nennen sich jetzt ‚Entgiftungszentrum‘

Falun Gong ist eine spirituelle Gruppe in China, die im Juli 1999 vom damaligen Staatschef Jiang Zemin verboten wurde. Er fürchtete, als eine Bedrohung für seine Herrschaft, die wachsende Anzahl von Falun Gong-Praktizierenden, die  eine Anzahl von über 70 Millionen erreicht hatte.

Jiang setzte eine nationale Kampagne gegen Falun Gong in Gang. Vermutlich wurden Millionen festgenommen, laut Minghui.org, einer ausländischen Falun Gong-Informations-Website. Bei mehr als 3700 Falun Gong-Praktizierenden wurde bestätigt, dass sie durch Folter und Missbrauch getötet wurden. Die Zahl der Todesopfer ist wahrscheinlich viel höher, da das chinesische Regime die Informationen in China blockiert. Forscher schätzen, dass Zehntausende von Falun Gong-Praktizierenden ermordet wurden, indem ihre Organe für die Verwendung bei Transplantationen entnommen wurden.

Das Masanjia Arbeitslager ist mittlerweile geschlossen, und das System der „Umerziehung durch Arbeit“ wurde offiziell am Ende des vergangenen Jahres abgeschafft. Allerdings haben die chinesischen Medien berichtet, dass eine Reihe von ehemaligen Arbeitslagern einfach ihre Namen geändert haben und weiter in Betrieb sind. Ein Arbeitslager würde dann zum Beispiel ein „Entgiftungszentrum“.

Eine Reihe von chinesischen Juristen und Aktivisten haben an die Behörden appelliert, die Insassen, die Folter erlitten haben, zu entschädigen, aber die Behörden haben nicht geantwortet.

Minghui erstellt einen täglichen Bericht über die Festnahme und Inhaftierung von Falun Gong-Praktizierenden in China, indem sie die Informationen direkt von ihren Familien entgegennimmt. In Dutzenden von Fällen werden bis heute jeden Tag Falun Gong-Praktizierende festgenommen und in Haftzentren gefoltert, sogenannten Entgiftungszentren und legalen Bildungszentren, um sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen und sie zu zwingen, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Foto: Yu Gang / Epoch Times
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN