China setzt Corona-Zwangsimpfung radikal durch – KP-Kader verhindert jedoch mit allen Mitteln Selbstimpfung

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 15:19
Chinas Bevölkerung ist wegen der Sicherheit der chinesischen COVID-19-Impfstoffe besorgt. Es mangele an Transparenz und Untersuchungen. Vergangene Impfskandale führten zu Tod, Behinderung oder Missbildungen von unzähligen Chinesen. Die Erinnerung sitzt tief. Dennoch versucht das kommunistische Regime mit aller Härte durchzugreifen und die Impfung durchzusetzen.

Inmitten von Pekings aggressivem Impfstoff-Vorstoß haben Dutzende Beamte aus der Provinz Liaoning verschiedene gesundheitliche Gründe angeführt, damit sie den chinesischen COVID-19-Impfstoff nicht nehmen müssen. Dies geht aus internen Dokumenten hervor, die der Epoch Times vorliegen.

In der Stadt Xintai, die im Zentrum der Provinz liegt, haben sich nur drei von 66 Beamten impfen lassen, zwei weitere stehen auf der Anmeldeliste – das zeigt eine Bereitschaftsrate von weniger als 10 Prozent.

Fünfzig Beamte der Regierung und der örtlichen Justizbehörde gaben Gründe wie Vorerkrankungen, Allergien, Schwangerschaft, Operationen oder Erkältung an – wie aus einer Tabelle vom 29. März hervorgeht, die die Impfbemühungen der Region zusammenfasst.

Allergie war der am häufigsten genannte Grund und wurde 22 Mal erwähnt. Zwanzig Personen gaben Bluthochdruck und fünf Diabetes als Grund an – obwohl beides chronische Krankheiten sind, die sie als hochgradig anfällig für den Coronavirus kennzeichnen würden.

Im Bezirk Tai’an, der für die Stadt zuständig ist, stimmten nur vier Personen im 56-köpfigen Amt für Wohnungsbau und Stadt- und Landentwicklung zu, sich impfen zu lassen, wobei sich drei Personen wegen „schlechter Gesundheit“ entschuldigten. 

Im Komitee für politische und rechtliche Angelegenheiten des Bezirks, einem gut finanzierten KPC-Organ, das die direkte Aufsicht über das Gerichtssystem hat, erwähnte eine Person Zahnschmerzen. Im Finanzdienstleistungszentrum von Tai’an sagten einige, sie nähmen chinesische Medizin oder hätten nicht näher bezeichnete Krankheiten.

Die Impfakzeptanz ist im Tai’an Occupation Education Center, der großen technischen Hochschule des Bezirks, nicht lebhafter. Ein Drittel gab an, eine allergische Konstitution zu haben, während andere sagten, sie würden sich von der saisonalen Grippe erholen.

Bei Nichtkooperation auf schwarze Liste

Die geringe Beteiligung der Beamten, die bei Chinas neuester Impfaktion mit „gutem Beispiel“ vorangehen sollten, scheint auf einen größeren Mangel an Enthusiasmus innerhalb des Landes hinzuweisen.

Das Regime wirbt für seine selbst hergestellten Impfstoffe im In- und Ausland, versendet kostenlose Dosen in 69 Länder und feiert einen Rekord von 100 Millionen verabreichten Impfungen in ganz China bis Ende März.

Gao Fu, Leiter des Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention des Landes, sagte kürzlich gegenüber den staatlichen Medien, dass man 70 bis 80 Prozent der chinesischen Bevölkerung impfen wolle, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Doch um den Impfrekord zu erreichen, mussten landesweit kommunistische Parteikader mobilisiert werden. Chinesische Behörden hatten Anfang März ein Tür-zu-Tür-COVID-19-Impfprogramm im Bezirk Chaoyang in der Hauptstadt Peking, in Wohngemeinschaften und in Dörfern gestartet.

In manchen Fällen gingen übereifrige Beamte von Tür zu Tür, um die Bewohner zu impfen, und drohten sogar damit, die Unkooperativen auf eine schwarze Liste zu setzen.

Eine Anwohnerin mit dem Nachnamen Zhao erzählte der Epoch Times im März, dass ihre Gemeinde gerade den Aushang für die Tür-zu-Tür-Impfung gemacht habe, mit dem Hinweis, dass diese freiwillig sei.

Wir werden den Impfstoff nicht nehmen, unabhängig davon, ob er kostenlos ist oder nicht. Denn wenn wir geimpft werden, haben wir Angst, dass unser Körper abnormale Reaktionen zeigt, also weigern wir uns, geimpft zu werden“, sagte sie.

Keine Transparenz über Impfstoffe

In der Zwischenzeit wurde die Kampagne mit Fragen zur Qualität des Impfstoffs konfrontiert.

Noch ist sehr wenig über die chinesischen Impfstoffe bekannt, die das Regime eilig verteilt hat. Der führende Impfstoffhersteller, die staatliche Firma Sinopharm, kündigte am 28. März Pläne an, die dritte Stufe von Versuchen in Übersee durchzuführen, um zu beobachten, wie lange der Schutz vor dem Virus anhält.

In Hongkong sind mindestens zwölf Einheimische an den Folgen der Sinovac-Impfungen gestorben, obwohl die Behörden sagten, dass der Impfstoff nicht die direkte Ursache für ihre Todesfälle war.

Keine der beiden Firmen hat ihre klinischen Daten veröffentlicht, obwohl die Weltgesundheitsorganisation am 31. März eine Wirksamkeit von über 50 Prozent bescheinigt hat – die Mindestgrenze für die öffentliche Verwendung eines Impfstoffs.

„Wir wissen nichts über diesen Impfstoff“, sagte ein Festlandbewohner mit dem Nachnamen Li gegenüber der chinesischsprachigen NTD, einer Tochtergesellschaft der Epoch Times. Es gebe keine Studiendaten der dritten Stufe und keine Analysen darüber, ob man überhaupt Antikörper produzieren könne, ob eine Ansteckungsgefahr bestünde oder die Möglichkeit andere zu infizieren, so Li.

Wir sind besser dran, wenn wir einfach ein paar Schalen Hühnersuppe zu Hause haben, um unsere Immunität zu stärken, meinen Sie nicht?“

Drohungen werden ausgesprochen

Inmitten der öffentlichen Skepsis hat das Regime den Druck erhöht. Staatliche Mediensprecher haben Impf-Slogans unterstützt, die die Menschen dazu auffordern, „den Arm zu heben“.

In der südlichen Provinz Hainan teilte eine Stadt namens Wancheng den Einwohnern mit, dass sie ohne Impfbescheinigung keine Busse nehmen oder Restaurants und Supermärkte betreten können.

„Wenn Sie sich nicht impfen lassen, wird sich das auf die Schulbildung Ihrer Kinder auswirken, auf die Arbeit, auf den Eintritt ins Militär und auf das Wohnen in der Zukunft“, heißt es in einer Mitteilung, die in den sozialen Medien Chinas viral gegangen ist. Die Beamten entschuldigten sich später inmitten der Gegenreaktion und zogen die Verfügung zurück.

Der Inhalt des oben gezeigten Aushangs aus dem Provinz Hainan lautet: „Alle Bürger sollten möglichst aktiv geimpft werden. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, könnten mit folgenden Schwierigkeiten konfrontiert werden:

  1. Sie dürfen nicht mehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
  2. Sie dürfen keine Supermärkte und Hotels betreten.
  3. Sie werden in Restaurants und Hotels nicht mehr bedient.
  4. Sie werden auf eine schwarze Liste des Dorfes gesetzt und erhalten keine Vorteilsregelungen der Regierung mehr.
  5. Es könnte negativ auf ihre Kinder auswirken. Sie werden Schwierigkeiten bekommen bei der Schule, Arbeit, Eintritt in die Armee oder zum Beispiel beim Antrag auf Hausbau.“

Herr Wu aus der zentralchinesischen Stadt Wuhan erhielt kürzlich eine SMS von seinem lokalen Nachbarschaftskomitee und seinem Arbeitsplatz, in der er aufgefordert wurde, sich zu einem bestimmten Datum impfen zu lassen.

Sowohl er als auch sein Vater, ein Regierungsbeamter, halten es für unnötig, sagte er kürzlich in einem Interview mit der Epoch Times und zitierte eine Geschichte von Problemen mit früheren chinesischen Impfstoffen.

Die chinesische Impfstoff-Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit sind sehr niedrig. In der Vergangenheit gab es Kinder, die nach der Impfung behindert und geistig zurückgeblieben sind. Sie wussten, dass die Qualität der Impfstoffe nicht gut war, aber sie zwangen trotzdem über eine Milliarde Chinesen, in die Impfung einzuwilligen.“

Herr Wu findet beängstigend mitzuerleben, wie die KPC das Leben der Menschen „wie einen Scherz“ behandele.

Die Kommunistische Partei Chinas scheine ziemlich besorgt über das mangelnde Interesse der Menschen an den Impfstoffen zu sein. Eine Menge Leute würden die Partei scheinbar unterstützen und Amerika hassen. Bäte man sie allerdings, die Impfstoffe im Inland zu nehmen, würde niemand zustimmen, so Wu.

(Mit Material von The Epoch Times USA /aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion