China stattet Soldatenhelme mit Selbstzerstörungsknopf aus

Von 14. Januar 2021 Aktualisiert: 14. Januar 2021 15:37
Das chinesische Militär rüstet in Tibet stationierte Soldaten mit neu entwickelten Helmen aus, in die ein Selbstzerstörungsknopf eingebaut ist. Der Knopf löst eine eingebettete Bombe aus, die den Soldaten tötet.

„In einer Kommandozentrale auf Bataillons- oder Brigadeebene überwacht ein Kommandeur einen Soldaten, der sich weit entfernt befindet, mithilfe des Navigationssystems. Der Kommandeur kann die Selbstzerstörungsfunktion des Helms des Soldaten aktivieren, wenn er keinen Kontakt mit ihm aufnehmen kann“, berichtete das staatliche Medium „China Observer“ am 27. Dezember 2020.

Der Soldat kann den Knopf auch selbst drücken. „Wenn ein Soldat schwer verwundet ist und sich nicht gefangen nehmen lassen will, kann er die Selbstzerstörungsfunktion selbst aktivieren. Dadurch kann er seine Würde bewahren und gleichzeitig verhindern, dass der Feind dieses Gerät in die Hände bekommt“, heißt es in dem Bericht.

Der neue Helm ist Teil eines „digitalen Kampfsystems für den einzelnen Soldaten“, das den Truppen des Gebietskommandos Tibet zur Verfügung gestellt wird. Sie stehen den indischen Truppen an der Grenze gegenüber, wo es kürzlich Gefechte um umstrittenes Gebiet in der Ladakh-Region gab.

Das System umfasst eine Antenne und eine Bombe, eine Nachtsicht-Multifunktionsbrille und ein digitales Kontrollterminal, das am Arm getragen werden kann.

Nach der Ausrüstung mit dem Gerät können die Soldaten an der Frontlinie über Funk mit dem Bataillonskommandeur in der Kommandozentrale kommunizieren, heißt es in dem Bericht.

In der Zwischenzeit kann der Kommandeur die Frontlinie sehen, indem er das Videomaterial sieht, das von der Kamera des Soldaten in seiner Jacke aufgenommen wurde.

Durch das Betrachten des Videomaterials kann der Kommandeur den Befehl geben, Artillerie auf indische Soldaten zu feuern, so der Bericht. Er behauptete weiter, dass die Soldaten den Knopf zur Detonation drücken können, wenn sie sich den indischen Streitkräften nähern. Dieses System würde sicherstellen, dass die chinesische Seite jeden möglichen Konflikt mit der indischen Armee gewinnen würde, so der Bericht.

Soldaten der Spezialeinheiten, der Kaderinfanterie sowie der Artillerie-, Luftfahrt- und Panzerdivisionen sollen mit diesem System ausgestattet werden.

Bericht kurze Zeit später gelöscht

Stunden nachdem der „Observer“ den Bericht veröffentlicht hatte, wurde der Inhalt über die eingebettete Bombe und die Selbstmordattentate gelöscht. Aber der ursprüngliche Bericht wurde von mehreren Websites archiviert.

Der in den USA ansässige Kommentator für China-Angelegenheiten, Tang Jingyuan, merkte an, dass diese neue Ausrüstung ein Beweis dafür ist, dass die Volksbefreiungsarmee (Chinas Militär) Schwierigkeiten hat, ihre Soldaten zu managen und zu extremen Methoden greifen muss, um sicherzustellen, dass sie nicht von ihren Posten desertieren oder ihren Kommandanten nicht gehorchen.

Seit 2018 hat das chinesische Regime zunehmend härtere Strafen gegen Deserteure verhängt, wie z.B. das Verbot, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, eine Schule zu besuchen, ein Geschäft zu betreiben, auf Regierungsposten zu arbeiten und Pässe zu beantragen.

„Jetzt werden die PLA-Soldaten gezwungen, zu kämpfen, wenn sie die Helme tragen. Andernfalls werden sie von ihrem Kommandeur getötet“, sagte Tang.

Zuerst erschienen in The Epoch Times USA / deutsche Bearbeitung nmc



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion