Chinas wichtigster Aktienindex schloss auch 2013 wieder mit Verlust ab.Foto: AFP / Getty Images

Chinas Börsen verloren 1 Billion Euro in sechs Jahren

Von 4. Januar 2014 Aktualisiert: 4. Januar 2014 22:15

Für Chinas Börsen war das Jahr 2013 ein Desaster: Zum vierten Mal in Folge verlor der wichtigste Aktien-Index im Reich der Mitte signifikant an Punkten. Durch den stetigen Sinkflug der chinesischen Börsen lösten sich in den vergangenen sechs Jahren ganze 7,81 Billionen Yuan – knapp 1 Billion Euro – in Luft auf.

Die Tageszeitung der südchinesische Stadt Guangzhou, „Guangzhou Daily“, berichtete am Neujahrstag die Jahresbilanz von Chinas wichtigstem Aktienindex: Der Shanghai Stock Exchange Composite Index, kurz SSE Composite Index, war mit 2,289.51 Punkten ins Jahr 2013 gestartet und hatte mit 2,115.98 Punkten abgeschlossen. Der Index fiel demnach um 7,58 Prozent und verzeichnete damit 2013 die schlechteste Entwicklung unter den weltweit zehn wichtigsten Indices.

Seit 2007 im Sinkflug

Vor sechs Jahren, im Oktober 2007, hatte der SSE Composite Index einen Rekord von 6,124.04 Punkten erreicht. Damals hatten die 1.477 dort gelisteten A-Aktiengesellschaften einen Gesamt-Börsenwert von 27.88 Billionen Yuan. Inzwischen stieg die Anzahl der gelisteten A-Aktiengesellschaften auf fast 2.500 und die neu gelisteten Firmen brachten eine Werterhöhung von 3,68 Billionen Yuan. Allerdings besitzen alle alten und neu gelisteten Gesellschaften zusammen zur Zeit nur den Gesamt-Börsenwert von 23,75 Billionen Yuan. Das sind 7,81 Billionen Yuan – knapp 1 Billion Euro – weniger, als im Oktober 2007.

Der Wertverlust, den Chinas Börsen innerhalb der vergangenen sechs Jahre verbuchen mussten, entspricht anderenorts einem ganzen Bruttoinlandsprodukt (BIP): Er war größer als ein Jahres-BIP von Südkorea, knapp so groß wie das BIP von Spanien und 4,7 mal so groß wie ein Hongkonger Jahres-BIP.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion