Ein berühmter Vertreter der "Babygroup", der Online-Paymentanbieter Alipay, bekam nun Restiriktionen durch Chinas Staatsbanken.Foto: AFP / Getty Images

Chinas Staatsbanken schränken Online-Payment ein

Von 31. März 2014 Aktualisiert: 31. März 2014 7:52

Seit Juni 2013 gibt es Chinas neue Internetbanken, die den Staatsbanken mit zinsstarken Tagesgeldkonten und paypal-ähnlichen Produkten mächtig Konkurrenz machen. Der Volksmund nennt sie die „Babygroup“.

Nun haben die vier größten Staatsbanken Chinas begonnen, einem der Privatanbieter konkrete Einschränkungen aufzuerlegen. Es handelt sich um Alipay, das Online-Finanzprodukt von Alibaba, dem chinesischen Äquivalent zu „Amazone“. Alipay ist eigentlich ein Online-Zahlungsservice, bietet Kunden jedoch außer Transaktionen auch tagesweise Zinsen an – und die sind oft viel höher als die der konventionellen Banken.

Transaktions-Beschränkungen

Am 25. März erklärte die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), dass sie in Zukunft die Transaktions-Volumen von Alipay-Kunden beschränken wird. Pro Überweisungsauftrag sollen statt bisher 50.000 Yuan (6.250 Euro) nur noch 4.000 Yuan (500 Euro) fließen können, die gesamte Monatssumme wurde von 200.000 Yuan (25.000 Euro) auf 50.000 Yuan (6.250 Euro) beschränkt.

Auch sollen die Alipay-Geschäfte, die bisher bei fünf Filialen der ICBC möglich waren, nur noch über die Filiale von Hangzhou in der Provinz Zhejiang abgewickelt werden können, wo sich die Alibaba-Zentrale befindet.

Die Peoples Bank of China (PBC) und die Agricultural Bank of China setzten vor kurzem das Transaktionsvolumen für Alipay-Kunden von 50.000 Yuan auf 10.000 Yuan herab. Kunden, die besonders große Summen zahlen wollen, müssen dies nun in mehreren Schritten tun, was für sie natürlich umständlicher ist.

Alipay ist Onlinegeschäftspartner von über 170 chinesischen Banken. Über zwei Drittel der Alipay-Kunden sind Kunden der vier größten Staatsbanken. Die ICBC und die Agricultural Bank erklärten, die Berschränkungen würden erlassen, um die Sicherheit des Kundenkapitals zu schützen.

Alibaba-Gründer: "Das ist Monopolismus"

Alibaba-Gründer Ma Yun bezeichnete die neuen Regeln als Monopolismus. Auf seinem Blog schrieb er: „Mit den Transaktionsbeschränkungen setzten die Staatsbanken eine monopolisistische Marktschranke. Der Markt sollte von Kundenwünschen gelenkt werden und nicht von solchen Macht-Spielchen.“ Nach Berichten von Xinhua.net ist Alipay bereits der weltgrößte Anbieter für Online-Payment, noch vor Paypal. Allein im Jahr 2013 wurden durch Alipay 900 Milliarden Yuan (112,5 Milliarden Euro) transferiert.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion