Hat die chinesische Zentralbank versucht, durch den Goldpreis den Dollar zu drücken?Foto: PARK JI-HWAN /AFP/ Getty Images

Experte: China bekämpft Finanzkrise mit Währungskrieg

Von und 17. Februar 2014 Aktualisiert: 17. Februar 2014 10:06

Der Ausbruch einer chinesischen Finanzkrise steht offenbar kurz bevor: „Gleich rollt die große Lawine“, schrieb Chinas bekanntester Immobilien- und Finanzkommentator Niu Dao am 15. Februar in seinem Blog. Ungewöhnliche Bewegungen auf dem Finanzmarkt brachten ihn zu diesem Schluss. „Das internationale Kapital hat bereits damit begonnen, die chinesische Währung zu drücken“, so Niu.

Yuan verliert stark

Nach seinen Beobachtungen wurde der Renminbi (RMB), auch chinesischer Yuan genannt, seit dem 5. Februar auf dem Offshore-Markt ständig abgewertet. Innerhalb von neun Tagen verlor der Preis ein Viertel seines Wachstums von 2012. Gleichzeitig sank auch der Leitkurs des RMB gegenüber dem US-Dollar von 6,04 auf 6,07.

Niu Dao sieht darin Anzeichen für die erste Welle der Finanzlawine: Alles begann mit dem Verkauf von Yuan-basierten Vermögenswerten. Nur wenn man sehr viele in Yuan notierte Vermögen verkauft, kann dies zu einer Abwertung der Währung führen.

Wieder riesiger Aktienverkauf

Ein Parade-Beispiel dafür waren die vielbeachteten Verkäufe des Hongkonger Immobilien Tycoons, Li Ka-shing. Der reichste Mann Asiens hatte seit 2012 ein chinesisches Immobilienobjekt nach dem anderen verkauft, darunter milliardenschwere Business-Wolkenkratzer in Shanghai und Peking und seine erfolgreiche Supermarkt-Kette ParknShop mit über 300 Filialen. Auch von seinen chinesischen Aktien hatte sich Li schon im großen Stil getrennt.

Laut chinesischen Medien verkaufte Li Ka-shings Investitionskonzern zwischen dem 7. und 11. Februar über 43 Millionen Aktien der chinesischen Chang Yuan Group (insgesamt 43.175.490 Stück) und nahm damit 440 Millionen Yuan ein. Dabei ging es um rund 5 Prozent der gesamten Aktien von Chang Yuan.

[–Taktiken wie im Währungskrieg–]

Niu Dao beobachtete außerdem, wie er schrieb, „sehr merkwürdige Phänomene“ auf dem internationalen Kapitalmarkt. Eines davon sei, dass der US-Dollar-Index vor kurzem wieder auf den Wert von 81,20 gestiegen ist, während gleichzeitig auch der Goldpreis stieg. Das widerspräche den normalen Regeln: Normalerweise fiele der Goldpreis, wenn sich der US-Dollar aufwärts bewegt.

Niu folgert daraus, dass eine große Menge Kapital den Goldpreis nach oben zog und diese Kraft aus China kam. Die chinesische Zentralbank habe versucht, den Goldpreis künstlich hochzuziehen und damit den Dollar-Index zu drücken. Sobald die Aktion vom Kapitalmarkt durchschaut würde, wäre der Währungskrieg zwischen dem chinesischen Yuan und dem internationalen Kapital offenkundig. Und dann ginge er erst richtig los.

Wie lange kann China noch durchhalten?

„Die chinesische Zentralbank versucht mit allen möglichen Methoden, Chinas Krise zu deckeln“, meinte Niu Dao. „Früher oder später wird sie alle ihre Kugeln verschossen haben und aufgeben müssen, wenn sie kein Geld mehr hat.“

Er fühle sich als Beobachter der chinesischen Finanzkrise wie vor dem Abgang einer großen Lawine, so Niu Dao. „Man hat auf dem Finanzmarkt in China derzeit das Gefühl, dass gleich alles zusammenbricht.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion